***











 

www.resantiquae.nl

muziek in poëzie 2

A  MUSICAL INSTRUMENT 
 
What was he doing, the great god Pan,
  Down in the reeds by the river?
Spreading ruin and scattering ban,
Splashing and paddling with hoofs of a goat,
And breaking the golden lilies afloat
  With the dragon-fly on the river.
 
He tore out a reed, the great god Pan,
  From the deep cool bed of the river;
The limpid water turbidly ran,
And the broken lilies a-dying lay,
And the dragon-fly had fled away,
  Ere he brought it out of the river.
 
High on the shore sat the great god Pan,
  While turbidly flow'd the river;
And hack'd and hew'd as a great god can
With his hard bleak steel at the patient reed,
Till there was not a sign of the leaf indeed
  To prove it fresh from the river.
 
He cut it short, did the great god Pan
  (How tall it stood in the river!),
Then drew the pith, like the heart of a man,
Steadily from the outside ring,
And notch'd the poor dry empty thing
  In holes, as he sat by the river.
 
'This is the way,' laugh'd the great god Pan
  (Laugh'd while he sat by the river),
'The only way, since gods began
To make sweet music, they could succeed.'
Then dropping his mouth to a hole in the reed,
  He blew in power by the river.
 
Sweet, sweet, sweet, O Pan!
  Piercing sweet by the river!
Blinding sweet, O great god Pan!
The sun on the hill forgot to die,
And the lilies revived, and the dragon-fly
  Came back to dream on the river.
 
Yet half a beast is the great god Pan,
  To laugh as he sits by the river,
Making a poet out of a man:
The true gods sigh for the cost and pain --
For the reed which grows nevermore again
  As a reed with the reeds of the river.
 
Elizabeth Barrett Browning (1806-1861)
 
 
 
Viens! - une flûte invisible
Soupire dans les vergers. -
La chanson la plus paisible
Est la chanson des bergers.
 
Le vent ride, sous l'yeuse,
Le sombre miroir des eaux. -
La chanson la plus joyeuse
Est la chanson des oiseaux.
 
Que nul soin ne te tourmente.
Aimons-nous! aimons toujours! -
La chanson la plus charmante
Est la chanson des amours.
 
 
Victor Hugo (1802-1885)
Uit Les Comtemplations (1846)
 
 
Music to hear, why hear'st thou music sadly?
Sweets with sweets war not, joy delights in joy.
Why lovest thou that which thou receivest not gladly,
Or else receivest with pleasure thine annoy?
If the true concord of well-tunèd sounds,
By unions married, do offend thine ear,
They do but sweetly chide thee, who confounds
In singleness the parts that thou shouldst bear.
Mark how one string, sweet husband to another,
Strikes each in each by mutual ordering,
Resembling sire and child and happy mother,
Who, all in one, one pleasing note do sing.
  Whose speechless song, being many, seeming one,
  Sings this to thee: "Thou single wilt prove none."
 
William Shakespeare (1564-1616)
 
Schalle nur, du muntre Flöte
da die holde morgenröte
noch mit tausend Farben spielt,
Und diss blökende getümmel,
unter aufgeklärtem Himmel,
im betauten Grase wül't;
da sich, aus belaubten Büschen,
der vergnügten Vögel Schall
und ein sanfter Wiederhall
in der stillen Luft vermischen!
 
Schalle, sanftes Rohr! und sage:
Phillis kömmt an diesem Tage
Auf des Tirsis weide hin,
Phillis, die mein Herze liebet,
Phillis, die sich mir ergiebet,
Phillis, meine Schäferin.
Suche Phillis zu gefallen,
Meiner Flöten lauter Ton!
Wald und Hügel lernet schon
Selbst von meiner Phillis lallen.
 
Anoniem
 
Music comes
Strangely to the brain asleep!
And I heard
Soft, wizard fingers sweep
Music from the trembling string,
And through remembering reeds
Ancient airs and murmurs creep;
Obe oboe following,
Flute calling clear high flute,
Voices faint, falling mute,
And low jarring drums;
Then all those airs
Sweetly jangled -- newly strange,
Rich with change . . .
Was it the wind in the reeds?
Did the wind range
Over the trembling string;
Into flute and oboe pouring
Solemn music; sinking, soaring
Low to high,
Up and down the sky?
Was it the wind jarring
Drowsy far-off drums?
Strangely to the brain asleep
Music comes.
 
John Freeman (1880-19290
Uit : Stone Trees (1916)
 
 
 
FLOWERS  IN  THE  VALLEY
 
O there was a woman, and she was a widow,
 Fair are the flowers in the valley.
With a daughter as fair as a fresh sunny meadow.
 The Red, the Green and the Yellow.
The Harp, the Lute, the Pipe, the Flute, the Cymbal,
 Sweet goes the treble Violin.
The maid so rare and the flowers so fair
 Together they grew in the valley.
 
There came a Knight all clothed in red,
 Fair are the flowers in the valley.
"I would thou wert my bride", he said.
 The Red, the Green and the Yellow.
The Harp, the Lute, the Pipe, the Flute, the Cymbal,
 Sweet goes the treble Violin.
"I would", she sighed, "never wins a bride!"
 Fair are the flowers in the valley.
 
There came a Knight all clothed in green,
 Fair are the flowers in the valley.
"This maid so sweet might be my queen".
 The Red, the Green and the Yellow.
The Harp, the Lute, the Pipe, the Flute, the Cymbal,
 Sweet goes the treble Violin.
"Might be", sighed she, "will never win me!"
 Fair are the flowers in the valley.
 
There came a Knight, in yellow was he,
 Fair are the flowers in the valley.
"My bride, my queen, thou must with me!"
 The Red, the Green and the Yellow.
The Harp, the Lute, the Pipe, the Flute, the Cymbal,
 Sweet goes the treble Violin.
With blushes red, "I come", she said;
 "Farewell to the flowers in the valley."
 
Anoniem
 
 
[Klag', o meine Flöte! klage!]1
Die entschwundnen schönen Tage
Und des Frühlings schnelle Flucht,
Hier auf den verwelkten Fluren,
Wo mein Geist umsonst die Spuren
Süß gewohnter Freuden sucht.
 
Klag', o meine Flöte! klage!
Einsam rufest du dem Tage,
Der dem Schmerz zu spät erwacht.
Einsam schallen meine Lieder;
Nur das Echo hallt sie wieder
Durch die Schatten stiller Nacht.
 
Klag', o meine Flöte! klage!
Die entflohnen schönen Tage,
Wo ein Herz, das mir nur schlug,
Deinen sanften Liedern lauschte,
Zürnend, wenn ein Zephyr rauschte,
Und den kleinsten Laut vertrug.
 
Klag', o meine Flöte! klage!
Nimmer kehren diese Tage!
Ungerührt hört Delia
Meiner Lieder banges Sehnen,
Sie, die ich bei deinen Tönen
Oft in Lust verloren sah!
 
Klag', o meine Flöte! klage!
Kürzt den Faden meiner Tage
Bald der strengen Parze Stahl;
[Klage dann]2 auf Lethe's Matten
Irgend einem guten Schatten
Meine Lieb' und meine Qual!
 
 
Karoline Pichler (1769-1843)
Uit : Idyllen
 
MUSIC
 
 
The neighbour sits in his window and plays the flute.
From my bed I can hear him,
And the round notes flutter and tap about the room,
And hit against each other,
Blurring to unexpected chords.
It is very beautiful,
With the little flute-notes all about me,
In the darkness.
 
In the daytime,
The neighbour eats bread and onions with one hand
And copies music with the other.
He is fat and has a bald head,
So I do not look at him,
But run quickly past his window.
There is always the sky to look at,
Or the water in the well!
 
But when night comes and he plays his flute,
I think of him as a young man,
With gold seals hanging from his watch,
And a blue coat with silver buttons.
As I lie in my bed
The flute-notes push against my ears and lips,
And I go to sleep, dreaming.
 
Amy Lowell (1874-1925)
Uit : Sword Blades and Poppy Seeds (1914)
 
There is sweet music here that softer falls
Than petals from blown roses on the grass,
Or night-dews on still waters between walls
Of shadowy granite, in a gleaming pass;
Music that gentlier on the spirit lies,
Than tir'd eyelids upon tir'd eyes;
Music that brings sweet sleep down from the blissful skies.
Here are cool mosses deep,
And thro' the moss the ivies creep,
And in the stream the long-leaved flowers weep,
And from the craggy ledge the poppy hangs in sleep.
 
Lord Alfred Tennyson (1809-1892)
Uit: Poems
 
 
If music be the food of love,
Sing on till I am fill'd with joy;
For then my list'ning soul you move
To pleasures that can never cloy.
Your eyes, your mien, your tongue declare
That you are music ev'rywhere.
 
Pleasures invade both eye and ear,
So fierce the transports are, they wound,
And all my senses feasted are,
Tho' yet the treat is only sound,
Sure I must perish by your charms,
Unless you save me in your arms.
 
Colonel Henry Heveningham (1651-1700)
 
TO  MUSIC TO BECALM HIS FEVER
 
Charm me asleep, and melt me so
With thy delicious numbers,
That, being ravish'd, hence I go
Away in easy slumbers.
Ease my sick head,
And make my bed,
Thou power that canst sever
From me this ill,
And quickly still,
Though thou not kill
My fever.
 
Thou sweetly canst convert the same
From a consuming fire
Into a gentle licking flame,
And make it thus expire.
Then make me weep
My pains asleep;
And give me such reposes
That I, poor I,
May think thereby
I live and die
'Mongst roses.
 
Fall on me like a silent dew,
Or like those maiden showers
Which, by the peep of day, do strew
A baptism o'er the flowers
Melt, melt my pains
With thy soft strains;
That, having ease me given,
With full delight
I leave this light,
And take my flight
[For]1 Heaven.
 
Robert  Herrick(1591-1674)
 
MUSIC  FOR  A  WHILE
 
Music for a while
Shall all your cares beguile:
Wond'ring how your pains were eas'd
And disdaining to be pleas'd
Till Alecto free the dead
From their eternal bands,
Till the snakes drop from her head,
And the whip from out her hands.
 
John Dryden (1631-1700)
 
Music, when soft voices die,       
Vibrates in the memory;
Odours, when sweet violets sicken,
Live within the sense they quicken.
 
Rose leaves, when the rose is dead,
Are heaped for the belovèd's bed;
And so [thy]1 thoughts, when thou art gone,
Love itself shall slumber on.
 
Percy Bysshe Shelley (1792-1822)
Uit : Posthumous Poems (1824)
 
When music sounds, gone is the earth I know,
And all her lovely things even lovelier grow;
Her flowers in vision flame, her forest trees
Lift burdened branches, stilled with ecstasies.
 
When music sounds, out of the water rise
Naiads whose beauty dims my waking eyes,
Rapt in strange dreams burns each enchanted face,
With solemn echoing stirs their dwelling-place.
 
When music sounds, all that I was I am
Ere to this haunt of brooding dust I came;
And from Time's woods break into distant song
The swift-winged hours, as I hasten along.
 
Walter de la Mare (1873-1956)
Uit : The Sunken Garden and OtherPoems  (1917)
 
Art thou troubled? Music will calm thee
Art thou weary? Rest shall be thine
Music, source of all gladness heals thy sadness at her shrine.
Music, music ever divine.
Music, music calleth with voice divine.
 
When the welcome spring is smiling,
all the earth with flow'rs beguiling after winter's dreary reign,
sweetest music doth attend her,
heavenly harmonies doth lend her,
chanting praises in her train.
 
Anoniem
 
 

RUS ROM DUT HUN JPN ITA FRE FIN FRE

 

Music to hear, why hear'st thou music sadly?

Sweets with sweets war not, joy delights in joy.

Why lovest thou that which thou receivest not gladly,

Or else receivest with pleasure thine annoy?

If the true concord of well-tunèd sounds,

By unions married, do offend thine ear,

They do but sweetly chide thee, who confounds

In singleness the parts that thou shouldst bear.

Mark how one string, sweet husband to another,

Strikes each in each by mutual ordering,

Resembling sire and child and happy mother,

Who, all in one, one pleasing note do sing.

  Whose speechless song, being many, seeming one,

  Sings this to thee: "Thou single wilt prove none."

 

William Shakespeare  (1564-1616)

Uit : Sonnets

 

 

How oft when thou, my music, music play'st,
Upon that blessed wood whose motion sounds
With thy sweet fingers when thou gently sway'st
The wiry concord that mine ear confounds,
Do I envy those jacks that nimble leap,
To kiss the tender inward of thy hand,
Whilst my poor lips which should that harvest reap,
At the wood's boldness by thee blushing stand!
To be so tickled, they would change their state
And situation with those dancing chips,
O'er whom thy fingers walk with gentle gait,
Making dead wood more bless'd than living lips.
    Since saucy jacks so happy are in this,
    Give them thy fingers, me thy lips to kiss.
 
William Shakespeare (1564-1616) 
Uit Sonnets
 
I pant for the music which is divine,
My heart in its thirst is a dying flower;
Pour forth the sound like enchanted wine,
Loosen the notes in a silver shower;
Like a herbless plain for the gentle rain,
I gasp, I faint, till they wake again.
Let me drink of the spirit of that sweet sound,
More, O more! I am thirsting yet,
It loosens the serpent which care has bound
Upon my heart, to stifle it:
The dissolving strain, through every vein,
Passes into my heart and brain.
 
Percy Bysshe Shelley (1792-1822)
 
 
AN  DIE  MUSIK
 
Du holde Kunst, in wieviel grauen Stunden,
Wo mich des Lebens wilder Kreis umstrickt,
Hast du mein Herz zu warmer Lieb entzunden,
Hast mich in eine beßre Welt entrückt!
 
Oft hat ein Seufzer, deiner Harf' entflossen,
Ein süßer, heiliger Akkord von dir
Den Himmel beßrer Zeiten mir erschlossen,
Du holde Kunst, ich danke dir dafür!
 
Franz Adolf Friedrich von Schober (1796-1882)
 
 
AN  DIE  MUSIK 
 
Musik: Atem der Statuen. Vielleicht:
Stille der Bilder. Du Sprache wo Sprachen
enden. Du Zeit
die senkrecht steht auf der Richtung
vergehender Herzen.
 
Gefühle zu wem? O du der Gefühle
Wandlung in was? -- in hörbare Landschaft.
Du Fremde: Musik. Du uns entwachsener
Herzraum. Innigstes unser,
das, uns übersteigend, hinausdrängt, --
heiliger Abschied:
da uns das Innre umsteht
als geübteste Ferne, als andre
Seite der Luft:
rein,
riesig
nicht mehr bewohnbar.
 
Rainer Maria Rilke (1875-1926)
 
MUSIK
 
 
Wer einsam steht im bunten Lebenskreise
Und was das Leben teuer macht, verlor,
Wie bebt sein Herz, trifft eine liebe Weise
Aus [ferner] Jugendzeit sein horchend Ohr.
 
Willkommen Töne! Eures Hauches Fächeln
Weckt eine schlummernde Gedankenwelt,
Verweinte Augen lernen wieder lächeln,
Die düst're Stirn ist plötzlich aufgehellt.
 
Der Zephyr, der in reichen [Blütendüften]
Des Orients sich [hin- und hergewiegt],
Verbreitet Balsamhauch noch in den Lüften,
Wenn schon die Blume welk am Boden liegt.
 
So lebt, ist auch der Traum des Glücks entschwunden,
Erinnerung im Hauche der Musik;
Ein kleines Lied aus [jenen] bessern Stunden
Bringt uns die alte Seligkeit zurück.
 
Musik, Du Mächtige, vor Dir [entschwindet]
Der armen Sprache [ausdrucksvollstes] Wort;
Warum auch [sagen], was das Herz empfindet,
Tönt doch in Dir die ganze Seele fort.
 
Der Freundschaft Worte haben oft gelogen,
Es täuscht die Liebe durch Beredsamkeit ;
Musik allein hat nie ein Herz betrogen
Und viele tausend Herzen [hocherfreut].
 
Helene Luise Elisabeth zu Mecklenburg-Schwerin (1814-1858)
 
Du bist ein' Gottes Gabe, 
du edler Musiklang,
wenn ich dich um mich habe 
wird mir die Zeit nicht lang;
kein' Kunst is deines gleichen, 
der Teufel selbst muss weichen,
wenn Davids Harfe klingt.
 
Die Harfe Davids klinget
jetzt und in allem Land,
so oft ein Christe singet
von Gottes mächt'ger Hand.
Fürwahr, ob solchem Schalle 
wir werden fröhlich Alle;
die Musik Freude bringt.
 
Drum sollen wir gedenken 
im Herzen oft daran,
wer uns die selbig schenken
und wieder nehmen kann,
und gegen solcher Gaben
geneigte Herzen haben,
weil Guts, aus ihr entspringt.
 
Anoniem   
HYMNE  AN  DIE  MUSIK
 
 O Kunst, du heiliger Tempel der Welt!
An deinen Stufen knien Meister
und falten die Hände;
des Lorbeers grünende Zweige
schlingen um deine Säulen sich
und ranken die Blätter um jegliches Haupt.
 
Musik ertönt! Der heilige Klang
der Orgel braust und die Posaunen erschallen!
Bald klagt es leise wie Flötenhauch den Sternen zu, 
bald stürmen und rauschen aufbrausend
die Klänge mit Donnergewalt!
 
Und das Menschenherz lauscht den heiligen Tönen;
und aus den Augen rieselt der Tränenquell;
dann richtet es hoffend sich wieder empor,
zu himmlischen Fernen hinan!
Das hat Musik getan,
Musik, die göttliche Kunst!
 
Karl Christian Ernst Graf von Bentzel-Sternau (1767-1849)
 

DIE  MUSIK 

 

Sie saß auf hohem Felsengipfel,

Und tausend Stimmen wurden wach;

Sanft rauscht' es durch der Haine Wipfel,

Melodisch murmelte der Bach.

 

Sie stieg zum stillen Thal hernieder,

Entlockend sußer Weisen Schall,

Und rings erwachten  frohe Lieder,

Antwortete der Wiederhall.

 

Sie schwebt' auf dunkeln Meereswogen;

Von ihrer Töne Wunderklang

Fühlt' selbst die Fluth sich angezogen;

Die Ufer brausten von Gefang.

 

Sie kam hernieder von den Sternen,

Umleuchtet von der Sonne Strahl,

Und über ihr in weiten Fernen

Erklang der hohe Weltchoral.

 

Und um sie her in dichten Kreisen

Versammelt sich der Hörer Schaar;

Gerührt von ihren Zauberweisen

Bringt Alles frohe Opfer dar.

 

Der Aether naht mit Blumendüften,

Mit seinen Gaben naht das Meer;

Es bringt die Erd' aus tiefen Klüften

All' ihrer Schätze Wunder her.

 

Bescheiden stand der Mensch von ferne,

Er brachte nur das stille Herz;

Der holden Göttin weiht'er gerne,

Was sie bewegt mit süßem Schmerz.

 

Und freundlich blicht auf hin sie nieder,

Und zu dem Wohnsitz ew'ger Luft,

Zum hehren Tempel ihrer Lieder

Weiht sie des Menschen treue Brust.

 

Christian Schreiber (1781-1857)

 

DER   SÄNGER

 

Es stand der Sänger mit trüben Sinn

auf tief aufbrausenden Meer,

in die düstere Ferne da schauet er hin,

ihm war es im Busen so schwer,

und was ihn beweget mit innigem Drang,

er spricht es aus in der Saiten Gesang,

leis' horchen die Wogen umher.

 

Was treibst du mich ewiges Sehnen fort,

zu suchen die Quelle der Lust;

wo find ich den sichern, den ruhigen Ort,

geahnt von der glaubenden Brust,

was liebend das Herz mir gefangen hält,

es gehet nicht unter im Strome der Welt,

doch bin ich mir's nimmer bewußt.

 

So klagte der Sänger mit trüben Sinn

auf tief aufbrausenden Meer,

in die düstere Ferne da schauet er hin,

ihm war es im Busen so schwer;

und horch, in den Wellen da flüstert es sacht'

und er hört eine Stimme wie Wehen der Nacht,

leis horchen die Wogen umher.

 

Was klagst du o Sänger, was schauet dein Sinn

so trüb in die Ferne hinein?

Wer mit süßen Liedern ziehet dahin,

schwer kann ihm das Leben nicht sein,

Ihm blühet die Welt in der heiteren Brust,

ihm rauschet die Quelle der ewigen Lust

im eigenen Busen so rein.

 

Das hörte der Sänger mit frischem Mut,

es ergreift ihn mit stiller Gewalt;

schnell rauschen die Wogen, es hebt sich die Flut,

und die tröstende Stimme verhallt.

Nur in den Tiefen noch flüstert's und spricht;

der Mensch begreift das Unendliche nicht,

doch das Endliche ist die Gestalt!

 

Christian Schreiber (1781-1857)

 

Wer sich die Musik erkiest,
 
Wer sich die Musik erkiest,
Hat ein himmlisch Gut bekommen,
Denn ihr erster Ursprung ist
Von dem Himmel selbst genommen,
weil die Engel insgemein
Selbsten Musikanten sein.
 
Wenn einst in der letzten Zeit
Alle Ding' wie Rauch [verwehen]1,
Bleibet in der Ewigkeit 
Doch die Musik noch bestehen,
Weil die Engel insgemein
Selbsten Musikanten sein.
 
Weil ihr erster Ursprung ist
Von dem Himmel selbst genommen;
Wer die Musik sich erkiest,
Hat ein himmlisch Gut bekommen.
 
Wer die Musik hier nicht acht',
Hat sein besten Trost verloren,
Denn ihr himmlisch Klingen macht 
Unsre Herzen neu geboren.
 
Da Gott in der ersten Zeit
Sein Geschöpf zum Leben weckte
Und dem schwachen Menschenkind
Seine Hand entgegenstreckte,
Sangen alle Seraphim,
Klang Gesang der Cherubim;
 
Denn ihr himmlisch Singen macht
Unsre Herzen neu geboren;
Wer die Musik hier nicht acht',
Hat sein besten Trost verloren.
 

 

Eduard Mörike (1804-1875)

 

 

Angelehnt an die Efeuwand 
AN  EINER ÄOLSHARFE
 
Dieser alten Terrasse,
Du, einer luftgebor'nen Muse
Geheimnisvolles Saitenspiel,
Fang' an,
Fange wieder an 
Deine melodische Klage!
Ihr kommet, Winde, fern herüber,
Ach! von des Knaben,
Der mir so lieb war,
Frischgrünendem Hügel.
Und Frühlingsblüten [unterwegs]1 streifend,
Übersättigt mit Wohlgerüchen,
Wie süß, wie süß bedrängt ihr dies Herz!
Und säuselt her in die Saiten,
Angezogen von wohllautender Wehmut,
Wachsend im Zug meiner Sehnsucht,
Und hinsterbend wieder.
Aber auf einmal,
Wieder Wind heftiger herstößt,
Ein holder Schrei der Harfe
Wiederholt mir zu süßem Erschrecken
Meiner Seele plötzliche Regung,
Und hier, die volle Rose streut geschüttelt
All' ihre Blätter vor meine Füße!
 
Eduard Mörike (1804-1875)
 
AN  PHILOMELE
 
Tonleiterähnlich steiget dein Klaggesang
Vollschwellend auf, wie wenn man Bouteillen füllt:
    Es steigt und steigt im Hals der Flasche -
        Sieh, und das liebliche Naß schäumt über.
 
O Sängerin, dir möcht ich ein Liedchen weihn,
Voll Lieb und Sehnsucht! aber ich stocke schon;
    Ach, mein unselig Gleichnis regt mir
        Plötzlich den Durst und mein Gaumen lechzet.
 
Verzeih! im Jägerschlößchen ist frisches Bier
Und Kegelabend heut: ich versprach es halb
    Dem Oberamtsgerichtsverweser,
        Auch dem Notar und dem Oberförster.
 
     Eduard Mörike (1804-1875)
 
AUF  EINEN  KLAVIERSPIELER
 
Hört ihn und seht sein dürftig Instrument!
Die alte, klepperdürre Mähre,
An der ihr jede Rippe zählen könnt,
Verwandelt sich im Griffe dieses Knaben
Zu einem Pferd von wilder, edler Art,
Das in Arabiens Glut geboren ward!
Es will nicht Zeug, noch Zügel haben,
Es bäumt den Leib, zeigt wiehernd seine Zähne,
Dann schüttelt sich die weiße Mähne,
Wie Schaum des Meers zum Himmel spritzt,
Bis ihm, besiegt von dem gelaßnen Reiter,
Im Aug die bittre Träne blitzt -
O horch! nun tanzt es sanft auf goldner Töne Leiter!
 
Eduard Mörike (1804-1875)
 
BEIM  WEINE
 
Gebt mir des Homeros Leier,
Aber ohne blutge Saiten!
Gebt den Becher, um gehörig
Nach dem Trinkgesetz zu mischen;
Daß ich trunken möge tanzen
Und, noch klug genug im Taumel,
Zu dem Barbiton ein Trinklied
Mit gewaltger Stimme singen.
Gebt mir des Homeros Leier,
Aber ohne blutge Saiten!
 
Eduard Mörike (1804-1875)
 
VERSCHIEDENER   KRIEG
 
Du singest Thebens Kriege,
Und jener Trojas Schlachten,
Ich meine Niederlagen.
Kein Reiterheer, kein Fußvolk
Schlägt mich, und keine Flotte.
Ein andres Heer bekriegt mich --
Aus jenem Augenpaare.
 
Eduard Mörike (1804-1875)
Uit : Anakreontische Lieder
 
NACHT
 
Süße Ahndungsschauer gleiten
Ueber Fluß und Flur dahin,
Mondesstrahlen hold bereiten
Lager liebetrunknem Sinn.
Ach, wie ziehn, wie flüstern die Wogen,
Spiegelt in Wellen der Himmelsbogen.
 
Liebe, dort im Firmamente,
Unter uns in blanker Fluth,
Zündet Sternglanz, keiner brennte,
Gäbe Liebe nicht den Muth:
Uns, von Himmelsothem gefächelt,
Himmel und Wasser und Erde lächelt.
 
Mondschein liegt auf allen Blumen,
Alle Palmen schlummern schon,
In der Waldung Heiligthumen
Wallet, klingt der Liebe Ton:
Schlafend verkündigen alle Töne,
Palmen und Blumen der Liebe Schöne.
 
Johann Ludwig Tieck (1773-1853)
 
SONETT   III
 
Ein Wunderland ist oben aufgeschlagen,
Wo goldne Ströme gehn und dunkel schallen,
Gesänge durch das Rauschen tief verhallen,
Die möchten gern ein hohes Wort dir sagen.
 
Viel goldne Brücken sind dort kühn geschlagen,
Darüber alte Brüder sinnend wallen?
Wenn Töne wie im Frühlingsregen fallen,
Befreite Sehnsucht will dorthin ich tragen.
 
Wie bald läg' unten alles Bange, Trübe,
Du strebtest lauschend, blicktest nicht mehr nieder,
Und höher winkte stets der Brüder Liebe.
 
Wen einmal so berührt die heil'gen Lieder,
Sein Leben taucht in die Musik der Sterne,
Ein ewig Ziehn in wunderbare Ferne!
 
Josef von Eichendorff (1788-1857)
 
 
ARIA 
 
Wer die Musik nicht liebt und ehret,
wer diese Kunst nicht gerne höret.
der ist und bleibt ein Asinus,
I-a, i-a, ein Asinus.
 
Ein schönes Lied von rechten Meistern,
kann Herze, Leib und Seel' begeistern.
Drum sag ich euch noch zum Beschluß:
 
Wer die Musik nicht liebt und ehret,
wer diese Kunst nicht gerne höret.
der ist und bleibt ein Asinus,
I-a, i-a, ein Asinus.
 
Anoniem 
 
BEGEGNUNG
 
Wohl unter der Linde erklingt die Musik,
Da tanzen die Burschen und Mädel,
Da tanzen zwei, die niemand kennt,
Sie schaun so schlank und edel.
 
Sie schweben auf, sie schweben ab,
In seltsam fremder Weise;
Sie lachen sich an, sie schütteln das Haupt,
Das Fräulein flüstert leise:
 
«Mein schöner Junker, auf Eurem Hut
Schwankt eine Neckenlilje,
Die wächst nur tief in Meeresgrund -
Ihr stammt nicht aus Adams Familie.
 
Ihr seid der Wassermann, Ihr wollt
Verlocken des Dorfes Schönen.
Ich hab Euch erkannt, beim ersten Blick,
An Euren fischgrätigen Zähnen.»
 
Sie schweben auf, sie schweben ab,
In seltsam fremder Weise,
Sie lachen sich an, sie schütteln das Haupt,
Der Junker flüstert leise:
 
«Mein schönes Fräulein, sagt mir, warum
So eiskalt Eure Hand ist?
Sagt mir, warum so naß der Saum
An Eurem weißen Gewand ist?
 
Ich hab Euch erkannt, beim ersten Blick,
An Eurem spöttischen Knickse -
Du bist kein irdisches Menschenkind,
Du bist mein Mühmchen, die Nixe.»
 
Die Geigen verstummen, der Tanz ist aus,
Es trennen sich höflich die beiden.
Sie kennen sich leider viel zu gut,
Suchen sich jetzt zu vermeiden.
 
Heinrich Heine (1797-1856)
 
TRÖSTERIN  MUSIK
 
Musik! du himmlisches Gebilde
voll hoher Macht, voll süßer Milde,
wir fühlen doppelt tief dein Walten,
wenn uns ein Leid das Herz gespalten.
Der Schmerzenswogen wirres Drängen,
es glättet sich vor deinen Klängen,
besänftigt all die Fluten ziehen
ins weite Meer der Harmonien.
Wie Orgelton, wie Meereswogen
kommt dann kommt der Trost ins Herz gezogen
und stillt der Seele wildes Sehnen
und löst das Weh in milde Tränen.
 
Musik! du himmlisches Gebilde
voll hoher Macht, voll süßer Milde,
du pochst noch in den tiefsten Schmerzen
mit leisem Finger an die Herzen.
Und wenn die Seele, gramgebrochen,
kein Wort mehr hört, das Trost gesprochen,
wenn längst verstummt die stillen Klagen
im Leid, das tränenlos getragen:
dann fühlt das Herz in Orgeltönen
ein hehres, himmlisches Versöhnen
und findet in dem Klang der Lieder
den letzten Trost, die Tränen wieder.
 
August Seuffert (1844-1904)
 
DAS  TOTE  FAGOTT
 
Die Nacht ist so mild und so heiter,
Die Sternelein blinken so hell;
Da kommen zwei dunkle Reiter
daher im Galopp gar schnell;
Und unter der ragenden Feste
Des Ritters von Beutelschnapp,
Da springen die nächtlichen Gäste
Von den Gäulen herab.
 
Das ist der Ritter Otto,
Sein Knappe der Gunteram,
Der hat ein grossen Fagotto,
Den blast er gar wundersam.
 
Der Ritter liebt Adelgunde,
Das Fräulein von Beutelschnapp.
Drum schlägt er die Zither zur Stunde,
Drum blast den Fagotto der Knapp;
Sie spielen ein süsses Larghetto
Voll brennender Liebesglut.
Das Fräulein ward bei dem Larghetto
Gar wundersam zu Mut.
Es lockt sie ein holdes Sehnen
Hinaus auf den Söller bald;
Sie lauschet den lieblichen Tönen
Die klingen durch Flur und Wald.
 
Adelgunde, liebliche Minne,
Adelgunde, der Frauen Zier!
O du Eine, du Feine, du Reine,
Komm, o komm und entflieh mit mir!"
Doch ach, Adelgundes Vater
Vernahm die Musik zur Stund';
Sein Schwert genommen hat er,
Ermordet sein Kind Adelgund!
Hat auch dann den Ritter erschlagen,
Den Knappen auch stach er zu Todt.
Da nahm er mit grimmen Behagen
Als Beute den edlen Fagott!
 
Den hängt er im Ahnensaale
Hoch auf über seinem Sitz,
Und lacht beim vollem Pokale
Und spottet mit frevelndem Witz:
 
"Du schnarrender Bassgeselle!
Nun bist du auf ewig verstummt.
Ich sandte den Bläser zur Hölle -
Dein Liedel hat ausgebrummt!"
 
Da ziehet ein Hauch durch die Halle,
Dem Ritter wird Angst und Bang;
Mit schrecklichem Geisterschalle
Das Tote Fagott erklang!
 
Den Ritter fasst tödliches Wehe
Es fasst ihn grimm grausiger Graus.
Er stürzt sich von schwindelnder Höhe,
Verzweifelt zum Fenster hinaus.
Da fällt das Fagott vom Nagel
Und bricht sich das Genick.
Die Burg zerstört der Hagel -
O grausames Geschick.
 
Um Mitternacht da stöhnet dort
Ein grausamer Klang;
In dunklem Schauer tönet
Der Geister Zwiegesang:
Adelgunde, ja wir sind vereint!
 
Anoniem 
 
Ja freilich, du bist mein Ideal,
Habs dir ja oft bekräftigt
Mit Küssen und Eiden sonder Zahl;
Doch heute bin ich beschäftigt.
 
Komm morgen zwischen zwei und drei,
Dann sollen neue Flammen
Bewähren meine Schwärmerei;
Wir essen nachher zusammen.
 
Wenn ich Billette bekommen kann,
Bin ich sogar kapabel,
Dich in die Oper zu führen alsdann:
Man gibt Robert-le-Diable.
 
Es ist ein großes Zauberstück
Voll Teufelslust und Liebe;
Von Meyerbeer ist die Musik,
Der schlechte Text von Scribe.
 
Heinrich Heine (1797-1856)
 
VENEDIG
 
An der Brücke stand
jüngst ich in brauner Nacht.
Fernher kam Gesang;
goldener Tropfen quoll's
über die zitternde Fläche weg.
Gondeln, Lichter, Musik -
trunken schwamm's in die Dämmrung hinaus ...
 
Meine Seele, ein Saitenspiel,
sang sich, unsichtbar berührt,
heimlich ein Gondellied dazu,
zitternd vor bunter Seligkeit.
- Hörte ihr jemand zu?
 
Friedrich Wilhelm Nietzsche  (1844-1900)
 
LATIJNSE SPREUK
 
Cur adhibes tristi numeros cantuumque labori?
Ut relevent miserum fatum solitosque labores.
 
Beine hat uns zwei gegeben
Gott der Herr, um fortzustreben,
wollte nicht, dass an der Scholle
unsre Menschheit kleben solle.
Um ein Stillstandsknecht zu sein,
genügte uns ein einzges Bein.
 
Augen gab uns Gott ein Paar,
daß wir schauen rein und klar;
um zu glauben, was wir lesen,
wär ein Aug genug gewesen.
Gott gab uns die Augen beide,
daß wir schauen und begaffen
wie er hübsch die Welt erschaffen
zu des Menschen Augenweide;
doch beim Gaffen in den Gassen
sollen wir die Augen brauchen
und uns dort nicht treten lassen
auf die armen Hühneraugen,
die uns ganz besonders plagen,
wenn wir enge Stiefel tragen.
 
Gott versah uns mit zwei Händen,
dass wir doppelt Gutes spenden;
nicht um doppelt zuzugreifen
und die Beute aufzuhäufen
in den großen Eisentruhn,
wie gewisse Leute tun --
(ihren Namen auszusprechen
dürfen wir uns nicht erfrechen --
hängen würden wir sie gern,
doch sie sind so große Herrn,
Philanthropen, Ehrenmänner,
manche sind auch unsre Gönner,
und man macht aus deutschen Eichen
keine Galgen für die Reichen.)
 
Gott gab uns nur eine Nase,
weil wir zwei in einem Glase
nicht hineinzubringen wüßten,
und den Wein verschlappern müßten.
 
Gott gab uns nur einen Mund,
weil zwei Mäuler ungesund.
Mit dem einen Maule schon
schwätzt zu viel der Erdensohn.
Wenn er doppelmäulig wär,
fräß und lög er auch noch mehr.
Hat er jetzt das Maul voll Brei,
muß er schweigen unterdessen,
hätt er aber Mäuler zwei,
löge er sogar beim Fressen.
 
Mit zwei Ohren hat versehn
uns der Herr. Vorzüglich schön
ist dabei die Symmetrie.
Sind nicht ganz so lang wie die,
so er unsern grauen braven
Kameraden anerschaffen.
Ohren gab uns Gott die beiden,
um von Mozart, Gluck und Hayden
Meisterstücke anzuhören --
Gäb es nur Tonkunst-Kolik
und Hämorrhoidal-Musik
von dem großen Meyerbeer,
schon ein Ohr hinlänglich wär! --
 
Als zur blonden Teutolinde
ich in solcher Weise sprach,
seufzte sie uns sagte: Ach!
Grübeln über Gottes Gründe,
kritisieren unsern Schöpfer,
ach! das ist, als ob der Topf
klüger sein wollt als der Töpfer!
Doch der Mensch fragt stets: Warum?
Wenn er sieht, dass etwas dumm.
Freund ich hab dir zugehört,
und du hast mir gut erklärt,
wie zum weisesten Behuf
Gott den Menschen zweifach schuf
Augen, Ohren, Arm' und Bein',
während er ihm nur ein
Exemplar von Nas und Mund --
doch nun sage mir den Grund:
Gott, der Schöpfer der Natur,
warum schuf er einfach nur
das skabröse Requisit,
das der Mann gebraucht, damit
er fortpflanze seine Rasse
und zugleich sein Wasser lasse?
Teurer Freund, ein Duplikat
wäre wahrlich hier vonnöten,
um Funktionen zu vertreten,
die so wichtig für den Staat
wie fürs Individuum,
kurz fürs ganze Publikum.
Zwei Funktionen, die so greulich
und so schimpflich und abscheulich
miteinander kontrastieren
und die Menschheit sehr blamieren.
Eine Jungfrau von Gemüt
muß sich schämen, wenn sie sieht,
wie ihr höchstes Ideal
wird entweiht so trivial!
Wie der Hochaltar der Minne
wird zur ganz gemeinen Rinne!
Psyche schaudert, denn der kleine
Gott Amur der Finsternis,
er verwandelt sich beim Scheine
ihrer Lamp -- in Mankepiß.
 
Also Teutolinde sprach,
und ich sagte ihr: Gemach!
Unklug wie die Weiber sind,
du verstehst nicht, liebes Kind,
Gottes Nützlichkeitssystem,
sein Ökonomie-Problem
ist, dass wechselnd die Maschinen
jeglichem Bedürfnis dienen,
dem profanen wie dem heilgen,
dem pikanten wie langweilgen, -
alles wird simplifiziert;
klug ist alles kombiniert:
Was dem Menschen dient zum Seichen,
damit schafft er seinesgleichen.
Auf demselben Dudelsack
spielt dasselbe Lumpenpack.
Feine Pfote, derbe Patsche,
fiedelt auf derselben Bratsche.
Durch dieselben Dämpfe, Räder
springt und singt und gähnt ein jeder,
und derselbe Omnibus
fährt uns nach dem Tartarus.
 
Heinrich Heine (1797-1856)  
ROMANCE
 
Silence ineffable de l'heure
Où le cœur aimant sur un cœur
Se laisse en aller et s'endort,
-- Sur un cœur aimant qu'il adore !...
 
Musique tendre des paroles,
Comme un sanglot de rossignols,
Si tendre qu'on voudrait mourir,
-- Sur la bouche qui les soupire !...
 
L'ivresse ardente de la vie
Fait défaillir l'amant ravi,
Et l'on n'entend battre qu'un coeur,
-- Musique [et silence] de l'heure !...
 
Paul Bourget (1852-1935)
Uit : Les Aveux
 
LA MUSIQUE
 
La musique souvent me prend comme une mer!
Vers ma pâle étoile,
Sous un plafond de brume ou dans un vaste éther,
Je mets à la voile;
 
La poitrine en avant et les poumons gonflés
Comme de la toile,
J'escalade le dos des flots amoncelés
Que la nuit me voile;
 
Je sens vibrer en moi toutes les passions
D'un vaisseau qui souffre; 
Le bon vent, la tempête et ses convulsions
 
Sur l'immense gouffre
Me bercent. D'autres fois, calme plat, grand miroir
De mon désespoir!
Charles Baudelaire (1821-1867)
 
 
LA  SOURCE  DE  TOUTE  MUSIQUE
 
O ami, le corps est Sa lyre.
Il tend ses cordes et fait
résonner la mélodie de l'Infini.
 
Il est la Source de toute musique.
Écoute les tambours de l'Éternité.
 
J'entends la mélodie de Sa flûte
et je ne suis plus maître de moi.
 
Des chants d'amour emplissent
de musique les jours et les nuits.
 
La vie et la mort
dansent au rythme de Sa danse.
Les monts et la terre
dansent au rythme de Sa danse.
 
Au milieu d'éclats et de rire
et de sanglots l'humanité danse.
 
Anoniem 
 
 
Orpheus with his lute made trees,
And the mountain-tops that freeze,
Bow themselves, when he did sing:        
 
To his music, plants and flowers
Ever [sprung]1; as sun and showers
There had made a lasting spring.
 
Everything that heard him play,
Even the billows of the sea,
Hung their heads, and then lay by.
 
In sweet music is such art:
Killing care and grief of heart
Fall asleep, or, hearing, die.
 
John Fletcher (?)  (1579-1625)
 
Give me some music. Now good morrow, friends.
Now, good Cesario, but that piece of song,
That old and [antic]1 song we heard last night.
Me thought it did relieve my passion much,
More than light airs and recollected terms
Of these most brisk and giddy-pacèd times.
Come, but one verse.
 
William Shakespeare (1564-1616)
Uit : Twelfth Night, Act II, Scene 4
 
Music, when soft voices die,       
Vibrates in the memory;
Odours, when sweet violets sicken,
Live within the sense they quicken.
 
Rose leaves, when the rose is dead,
Are heaped for the belovèd's bed;
And so [thy]1 thoughts, when thou art gone,
Love itself shall slumber on.
 
Percy  Bysshe Shelley (1792-1822)
 
ODE  À  LA  MUSIQUE
 
Et Musique est une science
 Qui veut qu'on rie et chante et danse.
 Cure n'a de mélancolie
 Ni d'homme qui mélancolie
 À chose qui ne peut valoir,
 Ains met tels gens en non chaloir.
 Partout où elle est joie y porte,
 Les déconfortés réconforte
 Et n'est seulement de l'ouïr,
 Fait-elle les gens réjouir.
 
 N'instrument n'en a tout le monde
 Qui sur musique ne se fonde,
 Ni qui ait souffle ou touche ou corde
 Qui par musique ne s'accorde.
 Tous ses faits plus à point mesure
 Que ne fait nulle autre mesure.
 
 Elle fait toutes les caroles,
 Par bourgs, par cités, par écoles,
 Où l'on fait l'office divin
 Qui est fait de pain et de vin.
 Peut-on penser chose plus digne
 Ni faire plus gracieux signe
 Com d'exhausser Dieu et sa gloire,
 Louer, servir, aimer et croire,
 Et sa douce mère en chantant
 Qui de grâce et de bien a tant
 Que le ciel et toute la terre
 Et quanque les mondes enserrent,
 Grands, petits, moyens et menus,
 En sont gardés et soutenus.
 
 J'ai ouï dire que les anges,
 Les saints, les saintes, les archanges,
 De voix délie, saine et claire
 Louent en chantant Dieu le père
 Pour ce qu'en gloire les a mis
 Com justes et parfaits amis,
 Et pour ç'aussi que de sa grâce
 Le voient adès face à face.
 Gloria.
 Or ne peuvent les saints chanter
 Qu'il n'ait musique en leur chanter:
 Donc est Musique en paradis.        
 
 David, le prophète, jadis
 Quand il voulait apaiser l'ire
 De Dieu, il accordait sa lire
 Dont il harpait si proprement
 Et chantait si dévotement
 Hymnes, psautiers et oraisons
 Ainsi comme nous le lisons,
 Que sa harpe à Dieu tant plaisait
 Et son chant qu'il se rapaisait.
 
 Orpheüs mit hors Eurydice
 D'enfer, La cointe, la faitice,
 Par sa harpe et par son doux chant.
 Ce poète dont je vous chant
 Harpait si très joliement
 Et si chantait si doucement
 Que les grands arbres s'abaissaient
 Et les rivières retournaient
 Pour li ouïr et écouter,
 Si qu'on doit croire sans douter
 Que ce sont miracles apertes
 Que Musique fait. C'est voir, certes.
 
Guillaume de Machaut (1300-1377)
 
MUSIQUE  SUR  L’EAU
 
Oh! Écoute la symphonie; 
Rien n'est doux comme une agonie 
Dans la musique indéfinie 
Qu'exhale un lointain vaporeux;
 
D'une langueur la nuit s'enivre, 
Et notre coeur qu'elle délivre 
Du monotone effort de vivre 
Se meurt d'un trépas langoureux.
 
Glissons entre le ciel et l'onde,
Glissons sous la lune profonde;
Toute mon âme, loin du monde,
S'est réfugiée en tes yeux,
 
Et je regarde tes prunelles
Se pâmer sous les chanterelles,
Comme deux fleurs surnaturelles 
Sous un rayon mélodieux.
 
Oh! écoute la symphonie;
Rien n'est doux comme l'agonie
De la lèvre à la lèvre unie
Dans la musique indéfinie...
 
Albert Victor Samain (1858-1900)
Uit : Au Jardin de l’ Infante
 
Orpheus dwong der bomen toppen
Ja, der bergen sneeuw'ge koppen
Diep te buigen, als hij zong;
 
Planten sproten allerween;
't Was of Meise zon en regen
De aard tot eeuwig bloeien drong.  
 
Alles wat hem zingen hoorde,
Golven, woeste, fel verstoorde,
Bogen 't hoofd en gaven acht.
 
O, muziek kan toov'ren, kluist'ren:
Moordende angst en zorg,
bij 't luist'ren slapen ze in of sterven zacht.
 
L.A.J. Burgersdijk (1828-1900)
 
 
***
 
DER SPIELMANN
 
 
Im Städtchen gibt es des Jubels viel,
Da halten sie Hochzeit mit Tanz und mit Spiel.
Dem Fröhlichen blinket der Wein so rot,
Die Braut nur gleicht dem getünchten Tod.
 
Ja tot für den, den nicht sie vergißt,
Der doch beim Fest nicht Bräutigam ist:
Da steht er immitten der Gäste im Krug,
Und streichelt die Geige lustig genug.
 
Er streichelt die Geige, sein Haar ergraut,
Es schwingen die Saiten gellend und laut,
Er drückt sie ans Herz und achtet es nicht,
Ob auch sie in tausend Stücke zerbricht.
 
Es ist gar grausig, wenn einer so stirbt, 
Wenn jung sein Herz um Freude noch wirbt.
Ich mag und will nicht länger es sehn!
Das möchte den Kopf mir schwindelnd verdrehn!
 
Wer heißt euch mit Fingern zeigen auf mich?
O Gott - bewahr uns gnädiglich,
Daß keinen der Wahnsinn übermannt.
Bin selber ein armer Musikant.
 
Adelbert von Chamisso (1781-1838)
Uit : Lieder und lyrisch-epische Gedichte
 
***
 
ER  LIEGT UND SCHLÄFT
 
Er liegt und schläft an meinem Herzen,
Mein guter Schutzgeist sang ihn ein;
Und ich kann fröhlich sein und scherzen,
Kann jeder Blum' und jedes Blatts mich freun.
Nachtigall, ach! Nachtigall, ach!
Sing mir den Amor nicht wach!
 
Matthias Claudius (1740-1815)
LAMENTO
 
Connaissez-vous la blanche tombe,
Où flotte avec un son plaintif
  L'ombre d'un if ?
Sur l'if une pâle colombe,
Triste et seule au soleil couchant,
  Chante son chant :
 
Un air maladivement tendre,
À la fois charmant et fatal,
  Qui vous fait mal,
Et qu'on voudrait toujours entendre ;
Un air, comme en soupire aux cieux
  L'ange amoureux. 
 
On dirait que l'âme éveillée
Pleure sous terre à l'unisson
  De la chanson,
Et du malheur d'être oubliée
Se plaint dans un roucoulement
  Bien doucement.
 
Sur les ailes de la musique
On sent lentement revenir
  Un souvenir;
Une [ombre de forme]1 angélique,
Passe dans un rayon tremblant,
  En voile blanc.
 
Les belles-de-nuit demi-closes,
Jettent leur parfum faible et doux
  Autour de vous,
Et le fantôme aux molles poses
Murmure en vous tendant les bras:
  « Tu reviendras ? »
 
Oh! jamais plus, près de la tombe,
Je n'irai, quand descend le soir
  Au manteau noir,
Écouter la pâle colombe
Chanter sur la [branche]2 de l'if
  Son chant plaintif !
 
Pierre-Jules-Théophile Gautier (1811-1872)
Uit : La Comédie de la Mort 1838
 
***
 
DIE NACHTIGALL
 
Die Nachtigall auf meiner Flur
Singt: Hoffe du nur! Hoffe du nur!
Die Frühlingslüfte wehen.
Ein Dornenstrauch schlief ein zu Nacht,
Ein Rosenbusch ist aufgewacht,
So mag's auch dir geschehen.
Hoffe du nur!
 
Emanuel von Geibel (1815-1884)
 
***
 
KLINGE, KLINGE, MEIN PANDERO
 
Klinge, klinge, mein Pandero,
doch an andres denkt mein Herz.
Wenn du, muntres Ding, verständest
meine Qual und sie empfändest,
jeden Ton, den du entsendest,
würde klagen meinen Schmerz.
Bei des Tanzes Drehn und Neigen
schlag' ich wild den Takt zum Reigen,
daß nur die Gedanken schweigen,
die mich mahnen an den Schmerz.
Ach, ihr Herrn, dann will im Schwingen
oftmals mir die Brust zerspringen,
und zum Angstschrei wird mein Singen,
denn an andres denkt mein Herz.
 
 
Emanuel von Geibel (1815-1884)
 
*** 
 
Dich hat Amor gewiss, o Sängerin, fütternd erzogen;
Kindisch reichte der Gott dir mit dem Pfeile die Kost.
So, durchdrungen von Gift die harmlos atmende Kehle,
Trifft mit der Liebe Gewalt nun Philomele das Herz.
 
J.W. von Goethe  (1749-1832)
 
***
 
AN EINE SÄNGERIN
 
Als sie eine alte Romanze sang
 
Ich denke noch der Zaubervollen,
Wie sie zuerst mein Auge sah!
Wie ihre Töne lieblich klangen
Und heimlich süß ins Herze drangen,
Entrollten Tränen meinen Wangen -
Ich wußte nicht, wie mir geschah.
 
Ein Traum war über mich gekommen:
Mir war, als sei ich noch ein Kind,
Und säße still, beim Lämpchenscheine,
In Mutters frommem Kämmerleine,
Und läse Märchen wunderfeine,
Derweilen draußen Nacht und Wind.
 
Die Märchen fangen an zu leben,
Die Ritter steigen aus der Gruft;
Bei Ronzisvall da gibts ein Streiten,
Da kommt Herr Roland herzureiten,
Viel kühne Degen ihn begleiten,
Auch leider Ganelon, der Schuft.
 
Durch den wird Roland schlimm gebettet,
Er schwimmt in Blut, und atmet kaum;
Kaum mochte fern sein Jadghornzeichen
Das Ohr des großen Karls erreichen,
Da mußt der Ritter schon erbleichen -
Und mit ihm stirbt zugleich mein Traum.
 
Das war ein laut verworrnes Schallen,
Das mich aus meinen Träumen rief.
Verklungen war jetzt die Legende,
Die Leute schlugen in die Hände,
Und riefen «Bravo!» ohne Ende;
Die Sängerin verneigt sich tief.
 
Heinrich Heine (1797-1856)
 
***
 
DER SÄNGER
 
Auf Flügeln des Gesanges,
Herzliebchen, trag ich dich fort,
Fort nach den Fluren des Ganges,
Dort weiß ich den schönsten Ort;
 
Dort liegt ein [rotblühender]1 Garten
Im stillen Mondenschein,
Die Lotosblumen erwarten
Ihr trautes Schwesterlein.
 
Die Veilchen kichern und kosen,
Und schaun nach den Sternen empor,
Heimlich erzählen die Rosen
Sich duftende Märchen ins Ohr.
 
Es hüpfen herbei und lauschen
Die frommen, klugen Gazelln,
Und in der Ferne rauschen
Des [heiligen]2 Stromes Well'n.
 
Dort wollen wir niedersinken
Unter dem Palmenbaum,
Und Liebe und Ruhe trinken,
Und träumen seligen Traum.
 
***
 
Heinrich Heine (1797-1856)
 
Das ist ein Flöten und Geigen,
Trompeten schmettern [drein]
Da tanzt [wohl] den Hochzeitreigen
Die Herzallerliebste mein.
 
Das ist ein Klingen und Dröhnen,
[Von Pauken und Schalmei'n];
Dazwischen schluchzen und stöhnen
Die [guten] Engelein.
 
 
Heinrich Heine (1797-1856)
 
***
 
Hör' ich das Liedchen klingen,
Das einst die Liebste sang,
[So will mir die Brust]1 zerspringen
[Vor]2 wildem [Schmerzendrang.]3
 
[Es treibt mich]4 ein dunkles Sehnen
Hinauf zur Waldeshöh',
Dort löst sich auf in Tränen
Mein übergroßes Weh'.
 
Heinrich Heine (1797-1856)
 
***
 
Noch singt den Widerhallen
Der Knabe sein Gefühl;
Die Elfe hat Gefallen
Am jugendlichen Spiel.
 
Es glänzen seine Lieder
Wie Blumen rings um ihn;
Sie gehn mit ihm wie Brüder
Durch stille Haine hin.
 
Er kommt zum Völkerfeste,
Er singt im Königssaal,
Ihm staunen alle Gäste,
Sein Lied verklärt das Mahl;
 
Der Frauen Schönste krönen
Mit lichten Blumen ihn;
Er senkt das Aug in Tränen,
Und seine Wangen glühn
 
Johann Ludwig Uhland (1787-1863)
 
 
 
 

Der Knabe mit dem Wunderhorn

 

                Ich bin ein lust'ger Geselle,

            Wer könnt' auf Erden fröhlicher sein!

            Mein Rößlein so helle, so helle,

            Das trägt mich mit Windesschnelle

            Ins blühende Leben hinein -

                    Trara!

            Ins blühende Leben hinein.

 

                Es tönt an meinem Munde

            Ein silbernes Horn von süßem Schall,

            Es tönt wohl manche Stunde,

            Von Fels und Wald in der Runde

            Antwortet der Widerhall -

                    Trara!

            Antwortet der Widerhall.

 

                Und komm' ich zu festlichen Tänzen,

            Zu Scherz und Spiel im sonnigen Wald,

            Wo schmachtende Augen mir glänzen

            Und Blumen den Becher bekränzen,

            Da schwing' ich vom Roß mich alsbald -

                    Trara!

            Da schwing' ich vom Roß mich alsbald.

 

Süß lockt die Gitarre zum Reigen,

            Ich küsse die Mädchen, ich trinke den Wein;

            Doch will hinter blühenden Zweigen

            Die purpurne Sonne sich neigen,

            Da muß es geschieden sein -

                    Trara!

            Da muß es geschieden sein.

 

                Es zieht mich hinaus in die Ferne;

            Ich gebe dem flüchtigen Rosse den Sporn.

            Ade! Wohl blieb' ich noch gerne,

            Doch winken schon andere Sterne,

            Und grüßend vertönet das Horn -

                    Trara!

            Und grüßend vertönet das Horn.

 
Emmanuel von Geibel (1815-1884) , uit : Jugendgedichte
 
 

                               PERGOLESE

 

                Endlich ist das Werk vollendet,

            Und der fromme Meister sendet

            Seinen Dank zu Gottes Thron;

            Da erbraust in prächt'gen Wogen

            Durch des Domes stolze Bogen

            Schon Gesang und Orgelton:

 

                Stabat mater dolorosa

            Iuxta crucem lacrimosa,

            Dum pendebat filius,

            Cuius animam gementem,

            Contristatam ac dolentem

            Pertransivit gladius.

 

                Und der Gottesmutter Schmerzen

            Rühren mächtig aller Herzen,

            Wie die Orgel tiefer schwillt;

            Doch in schönen Himmelstönen

            Muß sich selbst die Qual versöhnen,

            Und der Wehmut Träne quillt.

 

                Quis est homo, qui non fleret,

             Christi matrem si videret

             In tanto supplicio;

      Quis non posset contristari,

            Piam matrem contemplari

            Dolentem cum filio!

 

                Frommer Schauer, heil'ges Bangen

            Hält des Meisters Seel' umfangen,

            Todesahnung ernst und mild;

            Doch in gläubigem Vertrauen

            Sehn wir zum Altar ihn schauen

            Auf der Jungfrau Gnadenbild.

 

                Virgo virginum praeclara,

            Mihi iam non sis amara,

            Fac me tecum plangere,

            Fac, ut portem Christi mortem,

            Passionis fac consortem

            Et plagas recolere!

 

                Horch! Da tönen Seraphslieder

            In den Chor der Frommen nieder,

            Wunder ahnend lauscht das Ohr;

            Erdwärts steigen sel'ge Geister,

            Tragen himmelan den Meister,

            Und das Lied rauscht mit empor:

 

                Fac me cruce custodiri,

            Morte Christi praemuniri,

 

            Confoveri gratia;

            Quando corpus morietur,

            Fac, ut animae donetur

            Paradisi gloria.

 

 

Emanuel von Geibel (1815-1884) , uit : Jugendgedichte

 

 

 

                Für Musik

 

                    Nun die Schatten dunkeln,

                Stern an Stern erwacht:

                Welch ein Hauch der Sehnsucht

                Flutet in der Nacht!

 

                    Durch das Meer der Träume

                Steuert ohne Ruh',

                Steuert meine Seele

                Deiner Seele zu.

 

                    Die sich dir ergeben,

                Nimm sie ganz dahin!

                Ach, du weißt, daß nimmer

                Ich mein eigen bin.

 

Emanuel von Geibel (1815-1884), uit : Juniuslieder

 

 

 

 

    Weil meine Muse nicht den wilden Trieben

    Der Menge frönt in diesen wirren Tagen,

    So hat sie früh gelernt dem Ruhm entsagen

    Und ist in ihrer Stille gern geblieben.

 

        Denn nicht verwechseln läßt sich's nach Belieben,

    Wofür begeistert eine Brust geschlagen;

    Und was ein Gott mich lehrt' im Herzen tragen,

    Das kann mit meinem Herzen nur zerstieben.

 

        Behagt mein Lied euch recht, so laßt mich gehen

    Und horcht den Weisen andrer, die geschwinde

    Nach eurer flücht'gen Gunst den Mantel drehen.

 

        Ich singe dann den Wäldern und dem Winde,

    Den lichten Sternen über blauen Seen,

    Doch kann ich singen nur, was ich empfinde.

 

 

Emanuel von Geibel (1815-1884) uit : Juniuslieder.Herbstblätter

 

 

                            SPRUCH

 

                 So steckt Musik in Flut und Stein,

            In Feur und Luft und allen Dingen;

            Aber willst du vernehmen das Klingen,

            Mußt du eben ein Dichter sein.

 

 

Emanuel von Geibel (1815-1884) uit : Sprüche

 

 

 

 

 

 

 

 

                    NACHTIGALLENSCHLAG

 

Erste Nachtigall.

 

    Tio tjo, tio tjo, tiotinx,

    O wie süß, o wie süß

    Im blühenden Flieder

    Auf und nieder

    Zu schaukeln,

    Zu gaukeln,

    Wenn der Mond erwacht,

    Durch die lange, duftige Sommernacht,

    O wie süß, o wie süß!

 

 

Zweite Nachtigall.

 

    Frau Nachbarin, Gott grüß'!

    Tio tjo, tio tjo, hier gefällt mir's auch

    Im Holunderstrauch,

    Wo die blauen Glocken

    Über dem Wasser hangen –

    Züküht, züküht – seht, wie sie prangen!

    Wollen noch mehr zusammenlocken.

    Tio tjo, tio tjo!

 

 

Dritte Nachtigall (kommt geflogen).

 

     Wer ruft mir so?

 

 

Erste Nachtigall.

 

    Ei, auch schon hier

    Im grünen Revier?

 

 

Zweite Nachtigall.

 

    Glaubten dich noch im Süden weit,

    Wo die Orange Blüten schneit,

    Warst ja so glücklich noch dort, als wir zogen;

    Sangst immerzu

    Ohne Rast und Ruh',

    Das war ein Schwellen, ein Wogen.

    Sprich, was wandte so schnell dir den Sinn,

    Daß du doch nach Norden geflogen?

 

 

Dritte Nachtigall.

 

    Er ist hin! Er ist hin!

    Alles Glück ein Hauch!

 

 

Zweite Nachtigall.

 

    So sprich doch, wer?

 

 

Dritte Nachtigall.

 

    Mein Rosenstrauch.

    Ich hatt' ihn so wert, so lieb gehatt,

    Kannt' jede Knospe, jedes Blatt;

    Der König war er der ganzen Au,

    Sein Gold und Perl' der Morgentau

    Im Purpur aufgefangen –

    Kam der Sommer ins Tal

    Mit heißem Strahl,

    Da ist er verwelkt, vergangen.

 

 

Erste Nachtigall.

 

    Ärmste! Und nun?

 

 

Dritte Nachtigall.

 

    Mich ließ es nicht ruhn.

    Flog weit, immer weiter, bis zu euch,

    Abschied zu nehmen, ihr Guten.

    Dort im dichten Jasmingesträuch

    Laßt mich in Liedern verbluten.

 

 

(Fliegt ins Dickicht.)

 

 

 

Erste Nachtigall.

 

    Tio tjo, tio tjo! Lieb Schwesterlein!

    Wir wollen mit dir traurig sein.

 

 

Zweite Nachtigall.

 

    Wollen klagen mit hellem Schlag

    Bis an den rosenroten Tag,

        Züküht, züküht.

 

 

(Flattern fort.)

 

 

Kuckuck (setzt sich auf eine Pappel.)

 

    Kuckuck, kuckuck, und noch einmal!

    Was sind die Vögel doch sentimental!

    Kuckuck, kuckuck! Bin Rezensent;

    Wenn ich's nur besser machen könnt'!

    Kuckuck!

 

Emanuel von Geibel (1815-1884), uit : Juniuslieder

 

                          DER   SPIELMANN

 

    Sie sagen, im Freien einst lag er zu Nacht,

Da haben ihm Feien die Fiedel gebracht,

Da hat auf den Klippen bei Monduntergang

Der Nix ihm die Lippen gelöst zum Gesang.

 

    Nun geigt er und singt er, nun singt er und geigt,

Die Herzen bezwingt er, sobald er sich zeigt;

Im Dorf an der Linde, im Fürstenpalast,

Wie drängt sich geschwinde der Schwarm um den Gast!

 

    Schon hebt er den Bogen, schon weckt er den Schall,

Da strömt es wie Wogen aus klarem Kristall;

Wie schwellen die reinen so stark und so weich!

Wer's hört, der muß weinen und jauchzen zugleich.

 

    Was lächelt vor Wonne der Greis dort und schwärmt?

Er träumt, daß die Sonne der Jugend ihn wärmt.

Was blickt in die Runde der Kriegsmann so kühn?

Vom Siegsfeld die Wunde beginnt ihm zu glühn.

 

    Was staunen befangen die Knaben im Kreis?

 

 

 Was brennt auf den Wangen der Mädchen so heiß?

Im bangenden Sinne die Lust und die Qual,

Den Zauber der Minne verstehn sie zumal.

 

    Dem Weidmann erklingt es wie grüßendes Horn,

Den Schnitter umsingt es wie Wachteln im Korn,

Den Schiffer am Lande befällt's wie ein Weh,

Er hört das Gebrande der rollenden See.

 

    Und wo sich im Kreise verblutet ein Herz,

Da kühlt ihm die Weise den brennenden Schmerz;

Aufatmet's betroffen, als träufelte mild

Balsamisches Hoffen vom Sternengefild.

 

    Wie Adlersgefieder jetzt schwingt sich der Schall,

Jetzt säuselt er nieder wie Tropfen im Fall;

So wandeln die Boten des Jüngsten Gerichts,

So grüßen die Toten vom Orte des Lichts.

 

    Nun sterben die Klänge, nun schweigen sie ganz –

Da jubelt die Menge, da bringt sie den Kranz;

Doch stolz sich verneigend, als drück' ihn der Lohn,

Ins Dunkel ist schweigend der Spielmann entflohn.

 

    Beim Glanze der Sterne, von Winden umrauscht,

Schon wandert er ferne, wo niemand ihm lauscht;

Da geigt er in Tränen sich selbst noch ein Stück:

    Verlorenes Sehnen, begrabenes Glück.

 

Emanuel von Geibel (1815-1884), uit : Spätherbstblätter

 

 

VERZAUBERT   LAG, VERSCHOLLEN

 

Verzaubert lag, verschollen,

            Dornröschen gleich im Walde tief,

                Das Lied auf staub'gen Rollen,

                Das Musenkind, und schlief.

 

                Da bricht durchs Dorngestrippe

            Mit hellem Ruf ein Königssohn,

                Da küßt mit warmer Lippe

                Die Schläferin der Ton.

 

                Und sieh, zu raschen Schlägen

            Urplötzlich ist ihr Herz erwacht;

                Sie hebt sich ihm entgegen,

                Ihr Auge weint und lacht.

 

                Vom Lager aufgesprungen

            Die Arme strickt sie um ihn her;

                Sie halten sich umschlungen

                Und lassen sich nicht mehr.

 

                Und auf der Liebe Flügel

            Nun ziehn die beiden treugesellt

                Wohl über Strom und Hügel

                Hinaus in alle Welt.

 

Emanuel von Geibel (1815-1884), uit : Spätherbstblätter

AN  EINE JUNGE SÄNGERIN

 

            Ach, noch einmal diese Töne,

        Die mir Flügel in das schöne

        Zauberland der Jugend sind!

        Laß sie schwellen voll und leise!

        Diese Weise

        Sang einst deine Mutter, Kind.

 

            Am Klavier dort in der Nische

        Saß sie, wenn des Abends Frische

        Klar ins offne Fenster drang;

        Golden wob's um ihre Locken,

        Und wie Glocken

        Schwebte wogend ihr Gesang.

 

            Ach, das war vor langen Jahren,

        Eh' ich in die Welt gefahren,

        Hoch im Sturm noch trieb mein Herz;

        Aber stets bei ihrem Liede

        Kam ein Friede

        In des Jünglings Lust und Schmerz.

 

            Grau jetzt, mit gedämpftem Feuer,

        Einsam kehr' ich; die mir teuer,

        Gingen alle fast zur Ruh';

 

         Sie auch schläft, die süße Rose,

        Unterm Moose,

        Doch ihr Ebenbild bist du.

 

            Singe, Kind, und in die blauen

        Augen laß mich tief dir schauen!

        Jugendheimwärts träumt mein Sinn,

        Und von längst entschwundnen Lenzen

        Zieht ein Glänzen

        Durch die müde Brust dahin.

 

Emanuel von Geibel (1815-1884), uit : Spätherbstblätter

 

 

            SPIELMANNS   HEIMKEHR

 

    Nun schüre die Glut mir empor auf dem Herd,

Denn dahin ist die sonnige Zeit;

Der Sturm saust über die Halde,

Und es fallen die Blätter im Walde –

O du Jugend, wie liegst du so weit!

 

    Einst zog ich hinaus in die klingende Welt,

Da standen die Rosen in Blust.

Von der Nachtigall lernt' ich das Reisen,

Und ich habe die schmelzendsten Weisen

Und die feurigsten Lieder gewußt.

 

    »Gott grüß' euch im Grünen, Gott grüß' euch im Schloß!

Wer kredenzt mir den funkelnden Wein?

Gott grüß' euch im dämmernden Städtchen!

Und ich spiel' euch zum Reigen, ihr Mädchen,

Und die Schönste soll Königin sein!

 

    Gott grüß' euch, ihr eisernen Reiter! Wohin

Bei des Frühlichts blutigem Rot!

In das Feld, in die Schlacht, in das Wetter?

O so laßt zum Trompetengeschmetter

Mich euch singen von Sieg und von Tod!

 

 

Und ihr Pfleger des Geistes mit sinnender Stirn,

Gott grüß' euch, und reicht mir die Hand!

Von der Schöpfung geheiligtem Ringe,

Von dem Wandel der irdischen Dinge

Hab' ich manches geschaut und erkannt.«

 

    Und ich wanderte fern, wo das Haupt des Olymps

Goldschwingig der Adler umzieht,

Und ich trank aus dem Rhein, aus dem grünen,

Und ich saß auf den Gräbern der Hünen,

Und ich sang an den Gletschern mein Lied.

 

    Doch die Jahre vergingen wie Spreu vor dem Wind,

Müd bin ich nach Hause gekehrt;

Ach, die einst sich gefreut mit dem Knaben,

Sind zerstreut, sind dahin, sind begraben,

Und ein ander Geschlecht sitzt am Herd.

 

    Ich wende die Augen um und um;

Wer ist, der den Alten noch kennt?

Da dunkelt's am himmlischen Bogen,

Und es kommen die Sterne gezogen,

Und die Sterne sind treu bis ans End'.

 

 

Emanuel von Geibel (1815-1884), uit : Spätherbstblätter

 

 

                IN  DAS  MOZARTALBUM

 

                Mag die Welt vom einfach Schönen

            Sich für kurze Zeit entwöhnen,

            Nimmer trägt sie's auf die Dauer,

            Schnödem Ungeschmack zu fröhnen.

 

                Bald, vom Taumelfest ersättigt

            Anspruchsvoller Trugkamönen,

            Sehnt sie sich zurück zum Gipfel,

            Den die echten Lorbeern krönen,

            Und mit Wonne lauscht sie wieder

            Goethes Liedern, Mozarts Tönen.

 

Emanuel von Geibel (1815-1884), uit : Spätherbstblätter

 

                 Ein herzlich Lied gedeiht wohl still

            In Busch und Waldesgrüne,

            Doch wer Tragödien dichten will,

            Braucht Weltverkehr und Bühne.

 

Emanuel von Geibel (1815-1884), uit : Spätherbstblätter

 

 
 

                    DIE   SÄNGERIN

 

 

                Vor andern kalt zu scheinen

            Hab' ich mich längst gewöhnt,

            Doch halt' ich kaum das Weinen,

            Wenn diese Stimme tönt.

 

                Die goldnen Weisen triefen

            Ins Herz wie Vollmondschein

            Und ziehn in alle Tiefen

            Der Wehmut mich hinein.

 

                Das sind gesungene Tränen;

            Es klagt und flutet drin

            Das ganze Leiden und Sehnen

            Der kranken Sängerin.

 

                Schon brennt auf ihrem blassen

            Gesicht ein fliegend Rot;

            Sie kann das Singen nicht lassen

            Und weiß, es ist ihr Tod.

 

 

Emanuel von Geibel (1815-1884), uit : Spätherbstblätter

 

 

 

 

                              MELODIE

 

 

An Fräulein von Hügel.

 

            Auch Melodie ist irdisch wandelbar,

        Dieselben Noten bleiben nicht dieselben,

        Aus einer Kehle klingt sie ernst und klar

        Und kann die Luft zu einer Kirche wölben;

        In andrer Kehle schwankt sie wie ein Meer,

        Auf dem Sirenen lockend mich umringen.

        Aus ganzer Seele singt, sonst ist sie leer,

        Ich lasse mich von beider Art bezwingen.

 

Ludwig Achim von Arnim (1781-1831) uit : Ausgewählte Gedichte.

 

 

MIT DEM DOLCH RÜRHR’ICH DIE ZITHER

 

 

            »Mit dem Dolch rühr' ich die Zither,

        Gift ist meiner Stimme Hauchen;

        Doch sie tobt, nicht wie Gewitter,

        Bebt nicht, wie Vulkanes Rauchen:

        Lieblich weiß sich in den Tönen

        Zorn und Rache zu versöhnen.

 

            Sinke Schlummer auf Entzückte!

        Ach, dies wünschet der Verückte;

        Dies Erheben im Vergeben

        Kann Verrath euch nicht erstreben

        Und der Liebe, die sich so verklärt,

        Wird noch höh're Lust gewährt.«

 

            »Nur die Lust der Melodieen,

        Nicht des Worts verhaltne Schmerzen

        Dringen durch der Küsse Glühen;

        Denn sie liebt nicht mit dem Herzen.

        Ja, ihr geht es, wie dem Kinde,

        Ihr verfliegt das Wort im Winde.

 

            Keinem ist die Schönheit eigen,

        Allen möchte sie sich zeigen,

        So in Worten wie in Werken,

 Um durch Beifall sich zu stärken;

        Lobst du sie, so ist sie doppelt schön,

        Sie ist nichtig, wenn sie ungesehn.«

 

 

Ludwig Achim von Arnim (1781-1831) uit : Ausgewählte Gedichte.

 

             DIE  TAMBURINSCHLÄGERIN 

 

 

            Wie Fliegen summt herum mein Sinn

        Und wiegt sich leicht auf Halmen,

        Als wollt' er sie zermalmen

        Und Lachen spielt mir über's Kinn.

 

            Ich that, als zög ich fort von ihr

        Den Hut beschatten Rosen,

        So trat ich zu der Losen

        Und sprach: »Ich ziehe fort von hier.

 

            Mich zieht, mich treibt, ich weiß nicht was,

        In allen meinen Adern;

        Ich fühl ein stockend Hadern,

        Ha fühlt den Puls, die Wangen blaß.

 

            Nach Welschland schweift mein feiner Sinn,

        Ich bin von Luft getragen,

        Die Wolken ziehn den Wagen,

        Es rollet laut mein Sinn darin.

 

            Hinab, hinab im Thränenstrom

        Zerfließen meine Augen,

        Was können sie mir taugen,

        Wenn sie nicht sehn das hohe Rom.«

 

Sie sah mich an aus losem Schlaf,

        Misst mich mit großen Augen,

        Muß in die Händchen hauchen,

        Um klar zu sehn, was mich betraf.

 

            Dann springt sie von der Rasenbank

        Gar leicht auf meinen Rücken,

        Ich will mich boshaft bücken,

        Doch Sie mir nicht vom Rücken sank.

 

            Sie singt mit hellem, hellem Ton:

        So wandern wir nun alle

        Im hellen Morgenschalle

        Zu unsres Papstes goldnem Thron.

 

            Ich küsse sein Pantöffelein,

        Er bittet mich um Küsse,

        Damit er sicher wisse,

        Ob ich auch eine Christin rein.

 

            Wohlauf, wohlan mein Pegasus,

        Ich will Dich schön umfassen,

        Sollst mich nicht fallen lassen,

        Nach Rom ich heut noch reiten muß.

 

            Es flieget neben uns die Welt,

Sie sah mich an aus losem Schlaf,

        Misst mich mit großen Augen,

        Muß in die Händchen hauchen,

        Um klar zu sehn, was mich betraf.

 

            Dann springt sie von der Rasenbank

        Gar leicht auf meinen Rücken,

        Ich will mich boshaft bücken,

        Doch Sie mir nicht vom Rücken sank.

 

            Sie singt mit hellem, hellem Ton:

        So wandern wir nun alle

        Im hellen Morgenschalle

        Zu unsres Papstes goldnem Thron.

 

            Ich küsse sein Pantöffelein,

        Er bittet mich um Küsse,

        Damit er sicher wisse,

        Ob ich auch eine Christin rein.

 

            Wohlauf, wohlan mein Pegasus,

        Ich will Dich schön umfassen,

        Sollst mich nicht fallen lassen,

        Nach Rom ich heut noch reiten muß.

 

            Es flieget neben uns die Welt,

 

 

         Bewacht sie auf dem sel'gen Sitz.

 

            Da ist, da ist Italia,

        Ich fühl im Marmorbilde

        Die Wangen weich und milde,

        Mein Liebchen ist Italia.

 

 

Ludwig Achim von Arnim (1781-1831) uit : Nachlese

 

 

 

 

 

DAS  WUNDERHORN

 

 

            Ein Knab auf schnellem Roß

            Sprengt auf der Kaisrin Schloß,

            Das Roß zur Erd sich neigt,

            Der Knab sich zierlich beugt.

 

            Wie lieblich, artig, schön

            Die Frauen sich ansehn,

            Ein Horn trug seine Hand,

            Daran vier goldne Band.

 

            Gar mancher schöne Stein

            Gelegt ins Gold hinein,

            Viel Perlen und Rubin

            Die Augen auf sich ziehn.

 

            Das Horn vom Elephant,

            So gros man keinen fand,

            So schön man keinen fing

            Und oben dran ein Ring,

 

            Wie Silber blinken kann

            Und hundert Glocken dran

            Vom feinsten Gold gemacht,

            Aus tiefem Meer gebracht.

 

             Von einer Meerfey Hand

            Der Kaiserin gesandt,

            Zu ihrer Reinheit Preis,

            Dieweil sie schön und weis'.

 

            Der schöne Knab sagt auch:

            »Dies ist des Horns Gebrauch:

            Ein Druck von Eurem Finger,

            Ein Druck von Eurem Finger

 

            Und diese Glocken all,

            Sie geben süßen Schall,

            Wie nie ein Harfenklang

            Und keiner Frauen Sang,

 

            Kein Vogel obenher,

            Die Jungfraun nicht im Meer

            Nie so was geben an!«

            Fort sprengt der Knab bergan,

 

            Ließ in der Kaisrin Hand

            Das Horn, so weltbekannt;

            Ein Druck von ihrem Finger,

            O süßes hell Geklinge!

Ludwig Achim von Arnim (1781-1831) uit : Des Knaben Wunderhorn

 

 

                        NACHTMUSIKANTEN

 

 

Narren-Nest von Abraham a St. Clara. Wien 1751. III. T.S. 89.

 

            Hier sind wir arme Narrn

            Auf Plätzen und auf Gassen,

            Und thun die ganze Nacht

            Mit unsrer Musick passen.

 

            Es giebt uns keine Ruhe

            Die starke Liebes-Macht,

            Wir stehen mit dem Bogen

            Erfroren auf der Wacht;

 

            Sobald der helle Tag

            Sich nur beginnt zu neigen,

            Gleich stimmen wir die Laut,

            Die Harfen und die Geigen.

 

            Mit diesen laufen wir

            Zu mancher Schönen Hauß,

            Und legen unsern Kram,

            Papier und Noten aus.

 

            Der erste gibt den Tackt,

            Der andre bläßt die Flöten,

 

 

             Der dritte schlägt die Pauck',

            Der viert stößt die Trompeten.

 

            Ein andrer aber spielt

            Theorb und Galischan

            Mit gar besonderm Fleiß,

            So gut er immer kann.

 

            Wir pflegen auch so lang

            An einem Eck zu hocken,

            Bis wir ein schön Gespenst

            Hin an das Fenster locken;

 

            Da fängt man alsbald an

            Vor der Geliebten Thür

            Verliebte Arien

            Mit Pausen und Suspir.

 

            Und sollten vor der Wacht

            Wir endlich weichen müssen,

            So macht man statt der Händ',

            Die Läufe mit den Füßen.

 

            Und also treiben wirs

            Oft durch die lange Nacht,

            Daß selbst die ganze Welt

            Ob unsrer Narrheit lacht.            

            Ach schönste Phillis hör

            Doch unser Musiciren,

            Und laß uns eine Nacht

            In deinem Schoos pausiren.

 

Ludwig Achim von Arnim (1781-1831) uit : Des Knaben Wunderhorn

 

 
 
 
 

DER  HIMMEL  HÄNGT  VOLL  GEIGEN

 

 

 

Bairisches Volkslied.

 

        Wir genießen die himmlischen Freuden,

        Drum thun wir das Irdische meiden,

        Kein weltlich Getümmel

        Hört man nicht im Himmel,

        Lebt alles in sanftester Ruh;

        Wir führen ein englisches Leben,

        Sind dennoch ganz lustig daneben,

        Wir tanzen und springen,

        Wir hüpfen und singen,

        Sanct Peter im Himmel sieht zu.

 

        Johannes das Lämmlein auslasset,

        Der Metzger Herodes drauf passet,

        Wir führen ein gedultigs,

        Unschuldigs, gedultigs,

        Ein liebliches Lämmlein zum Tod.

        Sanct Lucas den Ochsen thut schlachten,

        Ohn einigs Bedenken und Achten,

        Der Wein kost't kein Heller

        Im himmlischen Keller,

        Die Engel, die backen das Brod.

 

        Gut Kräuter von allerhand Arten,

 

         Die wachsen im himmlischen Garten,

        Gut Spargel, Fisolen,

        Und was wir nur wollen,

        Ganze Schüssel voll sind uns bereit

        Gut Aepfel, gut Birn und gut Trauben,

        Die Gärtner, die alles erlauben.

        Willst Rehbock, willst Hasen?

        Auf offner Straßen,

        Zur Küche sie laufen herbei.

 

        Sollt' etwa ein Fasttag ankommen,

        Die Fische mit Freuden anströmen,

        Da laufet Sanct Peter

        Mit Netz und mit Köder

        Zum himmlischen Weiher hinein;

        Willst Karpfen, willst Hecht, willst Forellen,

        Gut Stockfisch und frische Sardellen?

        Sanct Lorenz hat müssen

        Sein Leben einbüßen,

        Sanct Marta die Köchin muß seyn.

 

        Kein Musik ist ja nicht auf Erden,

        Die unsrer verglichen kann werden,

        Eilftausend Jungfrauen

        Zu tanzen sich trauen,

        Sanct Ursula selbst dazu lacht,

        Cecilia mit ihren Verwandten,

         Sind treffliche Hofmusikanten,

        Die englische Stimmen

        Ermuntern die Sinnen,

        Daß Alles für Freuden erwacht!

 

Ludwig Achim von Arnim (1781-1831) uit : Des Knaben Wunderhorn

 

 
 

                            SIMPHONIE

 

Simphonie

 

            Ruhe! –die Gräber erbeben;

            Ruhe! – und heftig hervor

            Stürzt aus der Ruhe das Leben,

            Strömt aus sich selbsten empor

            Die Menge, vereinzelt im Chor.

 

            Schaffend eröffnet der Meister

            Gräber – Geborener Tanz

            Schweben die tönenden Geister;

            Schimmert im eigenen Glanz

            Der Töne bunt wechselnder Kranz.

 

            Alle in einem verschlungen,

            Jeder im eigenen Klang,

            Mächtig durchs Ganze geschwungen,

            Eilet der Geister Gesang

            Gestaltet die Bühne entlang.

 

            Heilige brausende Wogen,

            Ernst und wollüstige Glut

            Strömet in schimmernden Bogen,

            Sprühet in klingender Wut

            Des Geistertanz silberne Flut.

 

            Alle in einem, erstanden,

            Sind sie sich selbst nicht bewußt

            Daß sie sich einzeln verbanden;

            Fühlt in der eigenen Brust

            Ein jeder vom Ganzen die Lust.

 

            Aber im inneren Leben

            Fesselt der Meister das Sein;

            Läßt sie dann ringen und streben;

            Handelnd durcheilet die Reihn

            Das Ganze im einzelnen Schein.

 

 

Clemens Brentano (1778-1842), uit : Ausgewählte Gedichte

 

                      GUITARRE  UND  LIED

 

 

Guitarre

 

        Wache auf, Du süßes Lied,

        Öffne Deine goldnen Augen;

        Mondschein still herniedersieht.

        Leise, kühle Lüfte hauchen

        Durch die tiefe dunkle Nacht.

        Lasse Deinen hellen Blick,

        Leuchtend, durch die Schatten schweben;

        Antwort kehret bald zurück,

        Wenn des Echos Wechselleben

        Hallend an dem Fels erwacht.

            Sag', wo willst Du hin?

        Soll ich Dich begleiten,

        Durch die Dunkelheiten

        Deine Schritte leiten?

        Soll ich stiller Liebe

        Deinen düstern Sinn

        Freundlich deuten?

        Willst Du Deine Triebe

        Durch den Abend singen;

        Oder höher,

        Immer höher

        Zu den Sternen klingen?

        Laß Dich traulich umschlingen;

 

         Sprich Deine Worte

        In meine Akkorde.

 

 

Lied

 

        O, welch nächtlich banges Rauschen;

        Ob sie wohl am Fenster stehet,

        Oder an der kleinen Pforte,

        Meine Töne zu belauschen;

        Oder durch den Abend gehet.

 

 

Guitarre

 

        Mädchen, höre seine Worte!

        Mädchen, lieb Mädchen erscheine,

        Sieh vom Fenster nieder;

        Laß das Lied

        Nicht so alleine.

        Ach, der helle Schimmer

        Bald verglüht,

        Kehret nimmer,

        Nimmer wieder.

 

 

Lied

 

        Nimmer, nimmer wiedersehen!

        Stille Liebe, süße Blicke,

         All die Töne, all die Lieder

        In der kühlen Nacht verwehen;

        Nimmer kehren sie zurücke.

 

 

Guitarre

 

        Ach, das Mädchen sieht nicht nieder;

        Von den Saiten schwingen

        Sich die Töne durch die Nacht,

        Worte irren und verklingen –

        Wo die Liebe nicht wacht,

        Ist alles leer,

        Kein Freuen mehr.

 

 

Lied

 

        Alles leer, und nimmer freuen,

        Kaum im Herzen aufgeblühet,

        Ist das Leben schon so schwer.

        Muß ich mich dem Tode weihen,

        Der mich langsam abwärts ziehet.

 

 

Guitarre

 

        Ist denn keine Wiederkehr?

        Ist die Liebe hingetragen

        In den stummen Tod?

        Ist sie nirgends zu erfragen;

        Ist sie in dem Abendrot,

        Mit den andern Funken,

        Hinabgesunken?

 

 

Lied

 

        Alle Lichter bald versinken;

        Alle Töne stumm ersterben;

        Nur allein, wer liebetrunken,

        Liebe sieht im Auge blinken,

        Der kann nimmermehr verderben.

 

 

Guitarre

 

        Ist die Liebe Dir versunken,

        O, so wende,

        Schnell behende,

        Zum Himmel die Blicke,

        Laß die untreue Erde zurücke.

        Hinauf ins helle Getümmel,

        In der Sterne froh Gewimmel!

        Oben am Himmelszelt

        Kein Echo Dich gefesselt hält.

        Im hohen Wolkensaal,

        Da sind Liebesblicke,

        Und freudiges Hallen

         Hörst Du zurücke,

        In Tönen ohne Zahl,

        Dir wieder schallen.

 

 

Lied

 

        Aller Himmel bald verschwindet,

        Alle Sterne bald vergehen,

        Alle Töne niederfallen;

        Denn allein ihr Blick entzündet

        All das Licht in Himmelshöhen.

 

 

Guitarre

 

        Nun so laß uns abwärts wallen.

        Bebe nicht,

        Der Weg ist so tief,

        Ohne Licht.

        Manch Lied schon so entschlief;

        Kannst Du in den Himmelsseen

        Keine Freiheit mehr ersehen,

        In den fernen

        Goldnen Sternen,

        Die wie Blumen drinnen brennen.

        Keinen Frühling mehr erkennen.

        So will ich Dich führen auf stillen Wegen;

        In den Busen, wie ins Grab,        

        Dein Gebete,

        Deine süße Rede

        Traurig niederlegen.

        Blicke nieder

        Ohne Wehe,

        Vergehe,

        Kehre heller wieder.

 

 

Lied

 

        Ach, mit tiefen, tiefen Wehen

        Kehre ich ins Herz zurücke,

        Sink' ich in die Tiefe nieder,

        Und das Herz muß nun vergehen,

        Weil ich's mit Gewalt zerdrücke.

 

 

Guitarre

 

        Ach, so sterben alle Lieder,

        Die so lange

        Liebe suchen in dem Weibe.

        Liebe, nein, die währt nicht lange,

        Dient dem Leibe

        Bloß zum süßen Zeitvertreibe.

        Ist die Zeit vertrieben,

        Wo ist die Liebe geblieben?

        Mit den Sinnen         Muß man die Liebe

        Wild umspinnen;

        Da ist Leben,

        Wiedergeben

        Zu gewinnen.

 

 

Lied

 

        Laß, o laß mich ruhig sterben,

        Drücke mir die Augen zu;

        Laß mich glaubend still zerrinnen,

        Soll ich zweifelnd denn verderben?

        Gieb im Tode mir nur Ruh'.

 

 

Guitarre

 

        Gehe hoffend still von hinnen,

        Schlummre sanft Du süßes Lied;

        Schließe Deine goldnen Augen,

        Mondschein ist schon abgeblüht.

        Leise Lüfte Dich verhauchen,

        Kühler Morgen schon erwacht.

        Lasse Deinen trüben Blick

        Stille zu den Schatten schweben,

        Sehne nimmer Dich zurück;

        Denn der Liebe Wechselleben

        Ist verhallt in tiefer Nacht. – Ach, wo bist Du hin?

        Konnt' Dich nicht begleiten,

        Durch die Dunkelheiten

        Deinen Schritt nicht leiten;

        Konnt' nicht stiller Liebe

        Deinen düstern Sinn

        Freundlich deuten?

        Konntest nicht Deine Triebe

        Durch den Abend singen;

        Auch nicht höher,

        Immer höher

        Zu den Sternen klingen;

        Mußte Dich traurig umschlingen –

        Schlummert freundlich

        Ihr letzten Worte,

        Im letzten Akkorde.

 
Clemens Brentano (1778-1842) uit :
Ausgewählte Gedichte
 
 

     Um die Harfe sind Kränze geschlungen,

    Schwebte Lieb' in der Saiten Klang:

    Oft wohl hab' ich mir einsam gesungen,

    Und wenn einsam und still ich sang,

    Rauschten die Saiten im tönenden Spiel,

    Bis aus dem Kranze, vom Klange durchschüttert,

    Und von der Klage der Liebe durchzittert,

    Sinkend die Blume herniederfiel.

 

    Weinend sah ich zur Erde dann nieder,

    Liegt die Blüte so still und tot;

    Seh' die Kränz' an der Harfe nun wieder, –

    Auch verschwunden des Lebens Rot,

    Winken mir traurig wie schattiges Grab,

    Wehen so kalt in den tönenden Saiten,

    Wehen so bang und so traurig: Es gleiten

    Brennende Tränen die Wang' herab.

 

    Nie ertönt meine Stimme nun wieder,

    Wenn nicht freundlich die Blüte winkt;

    Ewig sterben und schweigen die Lieder,

    Wenn die Blume mir nicht mehr sinkt.

    Schon sind die meisten der holden entflohn;

    Ach! wenn die Kränze die Harfe verlassen,

    Dann will ich sterben; die Wangen erblassen,

    Stumm ist die Lippe, verhallt der Ton.

 

     Aber Wonn', es entsprosset zum Leben

    Meiner Asche, so hell und schön,

    Eine Blume. – Mit freudigem Beben

    Seh' ich Tilie so freundlich stehn.

    Und vor dem Bilde verschwindet mein Leid.

    Herrlicher wird aus der Gruft sie ergehen –

    Schöner und lieblicher seh' ich sie stehen,

    Wie meinen Feinden sie mild verzeiht.

 
Clemens Brentano (1778-1842) uit :
Ausgewählte Gedichte
 

Dein Lied erklang, ich habe es gehöret,

    Wie durch die Rosen es zum Monde zog;

    Den Schmetterling, der bunt im Frühling flog,

    Hast du zur frommen Biene dir bekehret,

    Zur Rose ist mein Drang,

    Seit mir dein Lied erklang!

 

    Dein Lied erklang, die Nacht hat's hingetragen,

    Ach, meiner Ruhe süßes Schwanenlied!

    Dem Mond, der lauschend von dem Himmel sieht,

    Den Sternen und den Rosen muß ich's klagen,

    Wohin sie sich nun schwang,

    Der dieses Lied erklang!

 

    Dein Lied erklang, es war kein Ton vergebens,

    Der ganze Frühling, der von Liebe haucht,

    Hat, als du sangest, nieder sich getaucht

    Im sehnsuchtsvollen Strome meines Lebens,

    Im Sonnenuntergang,

    Als mir dein Lied erklang!

 
Clemens Brentano (1778-1842) uit :
Ausgewählte Gedichte

  

NACHKLÄNGE  BEETHOVENSCHER MUSIK

 

1.

        Einsamkeit, du Geisterbronnen,

        Mutter aller heil'gen Quellen,

        Zauberspiegel innrer Sonnen,

        Die berauschet überschwellen,

        Seit ich durft' in deine Wonnen

        Das betrübte Leben stellen,

        Seit du ganz mich überronnen

        Mit den dunklen Wunderwellen,

        Hab' zu tönen ich begonnen,

        Und nun klingen all die hellen

        Sternenchöre meiner Seele,

        Deren Takt ein Gott mir zähle,

        Alle Sonnen meines Herzens,

        Die Planeten meiner Lust,

        Die Kometen meines Schmerzens,

        Klingen hoch in meiner Brust.

        In dem Monde meiner Wehmut,

        Alles Glanzes unbewußt,

        Kann ich singen und in Demut

        Vor den Schätzen meines Innern,

        Vor der Armut meines Lebens,

        Vor der Allmacht meines Strebens

        Dein, o Ew'ger, mich erinnern!

 

         Alles andre ist vergebens.

 

2.

        Gott, dein Himmel faßt mich in den Haaren,

        Deine Erde zieht mich in die Hölle,

        Gott, wie soll ich doch mein Herz bewahren,

        Daß ich deine Schätze sicherstelle,

        Also fleht der Sänger und es fließen

        Seine Klagen hin wie Feuerbronnen,

        Die mit weiten Meeren ihn umschließen;

        Doch inmitten hat er Grund gewonnen,

        Und er wächst zum rätselvollen Riesen.

        Memnons Bild, des Aufgangs erste Sonnen,

        Ihre Strahlen dir zur Stirne schießen,

        Klänge, die die alte Nacht ersonnen

        Tönest du, den jüngsten Tag zu grüßen:

        Auserwählt sind wen'ge, doch berufen

        Alle, die da hören, an die Stufen. –

 

3.

        Selig, wer ohne Sinne

        Schwebt, wie ein Geist auf dem Wasser,

        Nicht wie ein Schiff – die Flaggen

        Wechslend der Zeit, und Segel

        Blähend, wie heute der Wind weht,

        Nein ohne Sinne, dem Gott gleich,

        Selbst sich nur wissend und dichtend

 

 

  Schafft er die Welt, die er selbst ist,

        Und es sündigt der Mensch drauf,

        Und es war nicht sein Wille!

        Aber geteilet ist alles.

        Keinem ward alles, denn jedes

        Hat einen Herrn, nur der Herr nicht;

        Einsam ist er und dient nicht,

        So auch der Sänger!

 

4.

        Nichts weiß ich von dir, o Wellington,

        Aber die Welle

        Tönt deinen Namen so brittisch.

        Kleinod der Erde, England

        Eiland, vom Meere gegürtet

        Jungfräulich, Arche auf grünenden

        Hügeln ruhend, der Sündflut

        Bist du entrücket, dich lieb' ich,

        Nicht um handelbequeme

        Gestalt in mancher Vollendung,

        Nein um dich nur, denn heilig

        Sind wohl die Inseln. Die Sterne

        Gürtet umsonst nicht das Blau,

        Und die sehenden Augen,

        Wunderinseln des Lichtes,

        Schwimmen umsonst nicht im Glanz;

        Was umarmt ist, ist Tempel,

 

         Freistatt des Geistes, der die Welt trägt.

        Wer möchte sonst leben?

 

5.

        Wer hat die Schlacht geschlagen,

        Wer hat die Schlacht getönt,

        Wer hat den Sichelwagen,

        Der über das Blutfeld dröhnt,

        Harmonisch hinübergetragen,

        Daß sich der Schmerz versöhnt?

        Wen hat in heißen Tagen

        Ein solcher Kranz gekrönt,

        Wer darf so herrlich ragen,

        Von Sieg und Kunst verschönt.

        Wellington in Tones Welle

        Woget und wallet die Schlacht,

        Wie eines Vulkanes Helle,

        Durch die heilige Sternennacht.

        Er spannt dir das Roß aus dem Wagen,

        Und zieht dich mit Wunderakkorden

        Durch ewig tönende Pforten.

        Triumph, auf Klängen getragen!

        Wellington, Viktoria!

        Beethoven, Gloria!

 

Clemens Brentano (1778-1842) uit :
Ausgewählte Gedichte
 
***
 
 

An die blinde Virtuosin Mademoiselle Paradies

 

    Dein Schicksal werde nicht gescholten!

    Zwar raubts dir Phöbus goldnen Strahl:

    Doch hat dir diesen tausendmal

    Sein goldnes Saitenspiel vergolten.

 

Gottfried August Bürger (1747-1794), uit :

Gedichte (1789)

 

***

 

                            DER    SPIELMANN

 

 

    Im Städtchen gibt es des Jubels viel,

    Da halten sie Hochzeit mit Tanz und mit Spiel,

    Den Fröhlichen blinket der Wein so rot,

    Die Braut nur gleicht dem getünchten Tod.

 

    Ja tot für den, den nicht sie vergißt,

    Der doch beim Fest nicht Bräutigam ist;

    Da steht er inmitten der Gäste im Krug,

    Und streichet die Geige, lustig genug!

 

    Er streichet die Geige, sein Haar ergraut,

    Es springen die Saiten gellend und laut,

    Er drückt sie ans Herz und achtet es nicht,

    Ob auch sie in tausend Stücken zerbricht.

 

    Es ist gar grausig, wenn einer so stirbt,

    Wann jung sein Herz um Freude noch wirbt;

    Ich mag und will nicht länger es sehn,

    Das möchte den Kopf mir schwindelnd verdrehn. –

 

    Wer heißt euch mit Fingern zeigen auf mich?

    O Gott! bewahr uns gnädiglich,

    Daß keinen der Wahnsinn übermannt;

    Bin selber ein armer Musikant.

 

 

     Adelbert von Chamisso (1781-1838)

 

***

                       DIE  FLÖTE

 

    Geweihter Hades, deiner Urkraft Flamme

    Umfächert uns mit Feuerfingern fürchterlich;

    Doch bangt mir kaum vor Stachels nahem Stich:

    Mein Blicken rings auf Düsterung zum Stamme,

 

    Damit er sich mit Rinde klar beklammre,

    Befahl dem Glast: Zerfahl' geschwisterlich!

    Im alten Walde sammelt sich das Ich,

    Auch hilft mir Demeter, der Seele Amme.

 

    So traut daheim, bei Tau und Morgenröte,

    Verdankt das Auge Mandelzweigen Rast,

    Denn himmlisch blühn sie auf ins Tal der Nöte.

 

    Nun Amsel meines Liebens, frei vom Ast,

    Beschwing dein Lied zum Lenz, mit Spiel der Flöte,

    Wie du's von Hirten sanft vernommen hast!

 

    Theodor Däubler (1876-1934)

    Uit : Attische Sonette

***   

 

 

        WIE MELODIE AUS REINER SPHÄRE

 

Wie Melodie aus reiner Sphäre hör' ich;

    Wie Harmonie aus ewiger Kläre hör' ich;

 

        Ein Weh'n, so sanft, als ob mir eines Engels

    Gelinde Schwinge nahe wäre, hör' ich.

 

        Erzählt der Ost von deiner Brust Geneigtheit?

    Denn eine wundersüße Mähre hör' ich.

 

        Verkündet er die seligste der Stunden?

    Denn was da scheucht jedwede Zähre hör' ich.

 

 

Georg Friedrich Daumer (1800-1875)

Uit : Hafis

 

 

***

 

      ICH SCHLAGE DICH, MEIN TAMBURIN

 

                 Ich schlage dich, mein Tamburin;

            Ich schwinge mich als Tänzerin;

            Ich schlage dich so wild, so wild,

            Weil ich so trüb, so trübe bin,

            Beschwüre gerne meine Pein,

            Betäubte gerne meinen Sinn;

            Doch ewig ist mein Kummer wach,

            Doch ewig ist mein Friede hin.

            Ach käme dir ein Ahnen nur,

            Wie krank ich im Gemüthe bin,

            Du tönetest nur Herzeleid

            Ob deiner armen Schlägerin.

 

 

Georg Friedrich Daumer (1800-1875)

Uit : Poetische Zugaben,  Zigeunerisch

 

 

***

 

                  EINE   HOLDE SÄNGERIN

 

            Eine holde Sängerin,

                Blümelein am Bache sucht sie,

            Gleitet aus und fällt hinein,

                Hin zum Meere spült der Bach sie.

            Von dem Meere wird sie drauf

                Wogend an den Strand getrieben;

            Alsofort am Strande wächst

                Eine dichtbelaubte Linde.

            Brüderlein aus ihrem Holz

                Schnitzet eine feine Harfe.

            »Ach, wie lieblich, ach, wie schön

                Klingt sie, meine Lindenharfe!« –

            »Lindenharfe wäre das?«

                Also spricht die Mutter weinend,

            »Dein verlornes Schwesterlein,

                Meine süße Tochter ist es.

            O wie deutlich in mein Ohr

                Hör' ich ihre Stimme klingen!

            O wie zärtlich an mein Herz

                Fühl' ich ihre Seele dringen!«

 

Georg Friedrich Daumer (1800-1875)

Uit : Poetische Zugaben, Lettisch-Lithauische Volkspoesie

 

 

***

 

 

        SINGE, SINGE, SINGE MÜNDLEIN

 

 

                 Singe, singe, singe Mündlein,

            Zwitschere, mein Vogelzünglein,

            Lodere, mein Lebekerzlein,

            Jubele, mein Lebestündlein,

            Liebe, liebe, was da lieblich,

            Poche laut, mein liebes Herzlein!

            Alles, Alles wirst du missen,

            Alles, Alles wird entrissen;

            Bald genug in schwarzer Erde

            Werden wir zu schweigen wissen,

            Ach, nur allzu stille sein,

            Wenn die Tanne glatt gehobelt,

            Wenn wir unter Frühlingswettern

            Weilen in den weißen Brettern,

            Hausen in dem engen Schrein.

 

Georg Friedrich Daumer (1800-1875)

Uit : Poetische Zugaben, Esthnisch

 

 

***  

 

 

 

TRAGE  NICHT SO GRELLE TÖNE  VOR

 

        Trage nicht so grelle Töne vor,

        Prediger! Zu weichlich ist mein Ohr,

        Ist zu musikalischer Natur,

        Und die süße Sängerin der Flur,

        Der es horcht, hat es so ganz verwöhnt,

        Daß es schmerzt, wenn deine Stimme tönt.

        Willst du nicht, daß ich in's Weite flieh',

        So versuch' es und verwandle sie

        In gelinde, zarte Melodie!

 

Georg Friedrich Daumer (1800-1875)

Uit : Poetische Zugaben, Nachtrag

 

*** 

 

                      SIE    SINGT

 

Sie singt.

        Auf sachten Wellen schwingt sich der Saal.

        Die Lichter dunkeln,

        Ihre Augen strahlen,

        Ihre Pupillen durchfunkeln den Raum,

        Küsse schlagen schwer in ihr Blut,

        Ihre Brüste tragen die Küsse kaum,

        Sie reckt tausend klaffende Lippen,

        Ihr Haupt zurückgesunken.

        Trunken schließt sich der letzte Wunsch.

 

 

 

 

Max Dauthendey (1867-1918)

Uit:  Reliquien. Gedichte

 

 

***

 

 

 KEIN LIED FÄLLT MIR MEHR EIN

 

 

        Locktest mich in dein Herz hinein,

        Mir ist die Luft ausgegangen,

        Meine Stimme liegt bei dir gefangen,

        Kein Lied fällt mir mehr ein.

 

        Und rings hör' ich doch Lieder genug,

        Es singen beim Nesterbauen

        Die Vögel im Grünen und Blauen

        Und haben noch Lieder im Flug.

 

        Nur ich muß schweigen und geh' herum,

        Als fürcht' ich die Vögel zu stören,

        Und ließ mich so gern vor dir hören, –

        Doch atemlos bin ich und stumm.

 

Max Dauthendey (1867-1918)

Uit : Singsangbuch, Liebeslieder

 

 

 

 

***

 

        DAS  HERZ  WIRD  ZUR  FLÖTE

 

Goldgelbe Schlüsselblumen und rosa Waldwicken

Kommen ins Zimmer mit ländlichen Blicken.

Veilchen und samtne Osterblumen mit silbrigem Schimmer

Bringen die Luft vom Berg, wo Gräser nicken,

Und alle rufen: »Frühling bleibt es jetzt immer.«

Hörst keine Uhr und keinen Holzwurm mehr ticken,

Alle Tage unsterblichen Atem dir schicken.

Das Herz wird zur Flöte; drauf spielt jede Stund'

Deiner Liebsten wollüstiger Mund.

 

Max Dauthendey (1867-1918)

Uit : Lusamgärtlein, Frühlingslieder aus Franken.

 

***  

 

 

                         BIN IM LIEDREGEN

 

 

 

Habe ich Bäume und Berge und jeden Grashalm besungen,

So halt' ich in Reimen die Liebste umschlungen;

Bin im Liedregen endlich dann zu ihr gedrungen.

 

Ich darf sie begleiten auf heimlichsten Wegen,

Darf mich nah wie ihr Schatten als Lied zu ihr legen,

Ich höre in Liedern ihr Blut sich bewegen.

 

Darf im Laub und in Nächten ihr Blut dann begleiten,

Bin nah ihr wie grüne und schneiende Zeiten,

Darf als Lied mich im Bett ihres Herzens ausbreiten.

 

 

Max Dauthendey (1867-1918)

Uit : Lusamgärtlein, Frühlingslieder aus Franken.

 

 

*** 

 

 

UND  ORGELPFEIFEN  SIND DIE EICHEN UND                     BUCHEN IM WIND  

 

 

Im Walde einer am Wege sitzt von Mittagssonne erhitzt;

Sieht der Buschbirke zu, die mit den Blattspiegeln blitzt,

Und horcht der Windorgel nach; die gibt der Waldtiefe keine Ruh.

Es spielt im Wald die Orgel erst leise, dann laut bald,

Und immer den Anfang ohn' Ende derselben Weise,

Und Orgelpfeifen sind Eichen und Buchen im Wind.

Sie wünschen dem Wind, der auf ewiger Reise,

Daß er gleich der Liebe das Ende nie find',

Damit ihre Lieder unsterblich sind.

 

Max Dauthendey (1867-1918)

Uit : Lusamgärtlein, Frühlingslieder aus Franken.

 

***

 

            MONDMUSIKANTEN

 

            Mit Flöte und der Violin'

            Javanen, zwei, die Landstraß' ziehn.

            Sie feiern so die helle Nacht.

            Musik am grauen Weg erwacht.

 

            Hörst nicht der nackten Füße Schritt, –

            Hörst nur Musik. Sie schreitet mit.

            Musik als Dritter ist Gesell.

            Sie folgt den beiden wie ein Quell.

 

            Musik geht vor den beiden her.

            Sie wissen bald von sich nichts mehr.

            Musik zieht ihre Seelen fort,

            Und zu Musik wird Zeit und Ort.

 

(Garoet, April 1915)

 

 

 

Max Dauthendey (1867-1918)

Uit : Lieder der Trennung

 

 

***

 

 Die Dame und das Grammophon

 

            Einmal, in der Sommerfrische,

            Stand auf einem Gasthaustische

            Schön poliert ein Grammophon,

            Dieses hatte Menschenton.

 

            Prächtig schrie sein Blechzylinder.

            Solches lockt zuerst die Kinder,

            Doch auch Damen ist Geschrei

            Nicht so gänzlich Einerlei.

 

            Manche stand mit langem Halse

            An dem Trichter und der Walze.

            Denn nicht Jeder sieht gleich, wie

            Vor sich geht die Melodie.

 

            Keiner glaubt von diesem Dinge,

            Daß es Stimmen fertig bringe.

            Niemand gar vermutet hätt',

            In dem Dinge ein Quartett.

 

            Ist 'ne Nummer abgelaufen,

            Darf man sich 'ne andere kaufen.

            Und weil es die Walze kann,

            Kommt auch ein Tenor daran.

 

             Der Tenor brüllt aus dem Trichter,

            Und verzückt sind die Gesichter.

            Manche Dam' hätt's gern heraus,

            Wie sieht der Tenor wohl aus!

 

            Und mein Gott, wer hätt's erwartet!

            Schicksale sind abgekartet!

            Eine Dame – das kommt vor –

            Wird besessen vom Tenor.

 

            Ach, er singt so unverfroren

            Sich ins Herz ihr und die Ohren.

            Aus der Walze, die sich schiebt,

            Singt ein Mann, den's nicht mehr gibt.

 

            Ihn, der einst hineingeschrieen,

            Möcht' die Dame an sich ziehen;

            Und die Dam', mit einem Wort,

            Geht nicht mehr vom Trichter fort.

 

            Ach, total tut sie erwarmen,

            Möcht' den Trichter fest umarmen.

            Endlich kauft sies Grammophon.

            Hätt' sie nur was mehr davon!

 

            Aber ich darf's nicht verhehlen,

             Sie tat nur die Nachbarn quälen.

            Kaum kam der Tenor ins Haus,

            Stirbt ein jedes Stockwerk aus.

 

            Und auch sie wär' dran gestorben,

            Wärs Gehör nicht erst verdorben.

            Jetzt ihr's nicht mehr schaden kann,

            Denn sie wurde taub daran.

 

            Doch weil sie nicht blind, die Tauben,

            Schraubt sie weiter an der Schrauben,

            Schont auch gar nicht den Tenor,

            Bis er seine Stimm' verlor.

 

            Wenn sich auch die Walzen drehen,

            Kein Tenor tut mehr entstehen;

            Denn das Grammophon, das hat

            Endlich mal die Sache satt.

 

            Nur die Dam' ist noch vorhanden.

            Und nach Jahren noch, da fanden

            Wir sie an dem Grammophon

            Horchend und verzückt davon.

 

            Keiner könnt' es ihr beibringen,

            Daß die Walzen nicht mehr singen.

            Trotz sie taub auf jedem Ohr,            

            Hört sie heut' noch den Tenor.

 

Max Dauthendey (1867-1918)

Uit : Neun Pariser Moritaten

 

 

Verklärte Nacht

 

Zwei Menschen gehn durch kahlen, kalten Hain;

der Mond läuft mit, sie schaun hinein.

Der Mond läuft über hohe Eichen,

kein Wölkchen trübt das Himmelslicht,

in das die schwarzen Zacken reichen.

Die Stimme eines Weibes spricht:

 

Ich trag ein Kind, und nit von dir,

ich geh in Sünde neben dir.

Ich hab mich schwer an mir vergangen;

ich glaubte nicht mehr an ein Glück

und hatte doch ein schwer Verlangen

nach Lebensfrucht, nach Mutterglück

und Pflicht – da hab ich mich erfrecht,

da ließ ich schaudernd mein Geschlecht

von einem fremden Mann umfangen

und hab mich noch dafür gesegnet.

Nun hat das Leben sich gerächt,

nun bin ich dir, o dir begegnet.

 

Sie geht mit ungelenkem Schritt,

sie schaut empor, der Mond läuft mit;

ihr dunkler Blick ertrinkt in Licht.

Die Stimme eines Mannes spricht:

 

Das Kind, das du empfangen hast,

sei deiner Seele keine Last,

o sieh, wie klar das Weltall schimmert!

Es ist ein Glanz um Alles her,

du treibst mit mir auf kaltem Meer,

doch eine eigne Wärme flimmert

von dir in mich, von mir in dich;

die wird das fremde Kind verklären,

du wirst es mir, von mir gebären,

du hast den Glanz in mich gebracht,

du hast mich selbst zum Kind gemacht.

 

Er faßt sie um die starken Hüften,

ihr Atem mischt sich in den Lüften,

zwei Menschen gehn durch hohe, helle Nacht.

Richard Fedor Leopold Dehmel (1863-1920)

Uit : Weib und Welt